Leichter Ölpreis-Rückgang sorgt für Entspannung: US-Börsen schließen uneinheitlich

Leichter Ölpreis-Rückgang sorgt für Entspannung
US-Börsen schließen uneinheitlich

Von ihren Rekordständen leicht zurückgefallene Ölpreise, positive Konjunkturdaten und ein kräftiger Kursgewinn der Papiere des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing haben US-Standardwerten am Donnerstag zu einem leichten Plus verholfen. Dagegen belasteten Verluste des Aktien des Computerkonzerns Apple den Technologiesektor.

HB NEW YORK. Händler sprachen jedoch von Zurückhaltung der Anleger vor den am Freitag erwarteten US-Arbeitsmarktzahlen für Februar. Von Reuters befragte Analysten erwarten im Schnitt einen Zuwachs um 220.000 Stellen in den USA außerhalb der Landwirtschaft. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Geschäftsverlauf zwischen einem Hoch von 10.869 und einem Tief von 10.767 Zählern. Er verließ den Markt 0,19 Prozent höher mit rund 10.833 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index zog um 0,03 Prozent auf etwa 1210 Punkte an. Der Index der Technologiebörse Nasdaq büßte dagegen 0,44 Prozent auf rund 2058 Zähler ein.

Händlern zufolge sorgte der Rückgang der Ölpreise von ihren Höchstständen für Erleichterung bei den Anlegern. Die zunächst kräftige Verteuerung des Rohöls habe die Sorge der Investoren verstärkt, die hohen Energiekosten könnten den privaten Verbrauch dämpfen und die Gewinne der Unternehmen schmälern. „Das Öl schickt sich an, das Marktgeschehen zu diktieren“, sagte Stephen Carl von The Williams Capital Group.

„Apple hat offensichtlich dem Technologiesektor geschadet“, sagte Todd Leone von S.G. Cowen. Apple-Aktien gerieten unter Verkaufsdruck, nachdem der kleinere Konkurrent Napster den Umsatzausblick für seinen Online-Musikdienst erhöhte hatte. Die Anleger fürchteten deshalb wachsende Konkurrenz für das entsprechende Apple-Produkt iTunes und stießen die Papiere ab.

Der Kurs reagierte mit einem Minus von rund 5,3 Prozent auf 41,79 Dollar. Napster-Titel waren dagegen stark gefragt und sprangen um knapp sieben Prozent auf 7,27 Dollar.

Die angekündigte Zahlung von mehr als 460 Millionen Dollar zur Beilegung eines Rechtsstreits im Zusammenhang mit der Bilanz-Affäre des zusammengebrochenen Telekom-Konzerns WorldCom durch die Bank of America belastete die Aktien der Bank. Diese verloren ein gutes halbes Prozent auf 46,33 Dollar.

Eine optimistische Einschätzung der Nachfrage nach Boeing-Flugzeugen durch Fluggesellschaften weltweit regte die Kauflust der Anleger an. Boeing-Aktien gewannen mehr als 3,8 Prozent auf 57,42 Dollar. In der Gunst der Anleger standen auch die Aktien des weltgrößten Einzelhändlers Wal-Mart nach gestiegenen Umsätzen im Februar und der Ankündigung einer höheren Dividende. Der Kurs zog um fast 1,8 Prozent auf 52,86 Dollar an.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,62 Milliarden Aktien den Besitzer. 1750 Werte legten zu, 1535 gaben nach und 170 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 1,88 Milliarden Aktien 1461 Werte im Plus, 1645 im Minus und 152 unverändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%