Lexmark-Ausblick und Gewinnmitnahmen
US-Börse ins Minus gerutscht

Ein schwacher Ausblick des US-Druckerherstellers Lexmark und Gewinnmitnahmen haben am Montag die New Yorker Aktienmärkte um mehr als ein Prozent ins Minus gedrückt. Eine Herabstufung des weltweit zweitgrößten Handyherstellers Motorola belastete Händlern zufolge zudem vor allem Technologie-Aktien.

Reuters NEW YORK. Der 30 Standardwerte umfassende Dow-Jones-Index verlor im New Yorker Nachmittagshandel ein Prozent auf rund 9097 Zähler. Die Technologiebörse Nasdaq fiel um 1,58 Prozent auf rund 1681 Punkte und der breiter gefasste S&P-Index gab 1,46 Prozent auf 978 Punkte ab.

„Die Entwicklung bestätigt nur, dass wir uns in den vergangenen eineinhalb Monaten seitwärts bewegt haben“, sagte Brian Pears von Victory Capital Management. Dies sei auch der Trend, der nun fortgesetzt werde und nicht etwa eine Pause im Aufwärtstrend, fügte er hinzu. Händler sprachen zudem von geringen Umsätzen, was die Kursverluste etwas übertrieben wirke lasse.

Es gibt keine ausgesprochen schlechten Nachrichten, aber es ist eine entscheidende Woche, was die Berichtssaison angeht und die Leute sind eben vorsichtig“, sagte John O'Donoghue von Credit Suisse First Boston. In dieser Woche wird rund ein Drittel der Unternehmen aus dem S&P-500-Index ihre jüngsten Quartalsberichte vorlegen.

Die Aktien des nach Hewlett-Packard (HP) zweitgrößten Druckerherstellers, Lexmark, sackten um mehr als 19 Prozent auf rund 59,40 Dollar ab und gehörten zu den größten prozentualen Verlierern an der New York Stock Exchange. Das Unternehmen hatte zwar einen höheren Quartalsgewinn ausgewiesen, aber zugleich angesichts der schwachen Nachfrage einen geringeren Gewinn für das dritte Quartal in Aussicht gestellt. Im Sog der Nachrichten von Lexmark verloren HP-Aktien - im Dow-Jones-Index notiert - um rund drei Prozent auf 21,88 Dollar.

Motorola-Aktien gaben um 3,65 Prozent auf 8,72 Dollar nach, nachdem die Investmentbank Credit Suisse First Boston die Titel auf „Underperform“ von „Neutral“ zurückgestuft hatte. Die Aktien des Pharmakonzerns Merck & Co verloren 3,16 Prozent auf 59,82 Dollar. Das Unternehmen hatte einen höheren Gewinn für das zweite Quartal ausgewiesen, die durchschnittlichen Markterwartung aber verfehlt.

Auf der Gewinnerseite waren die Aktien des Mischkonzerns 3M, der im zweiten Quartal dank Kostensenkungen einen überraschend deutlichen Gewinnanstieg erzielt hatte. 3M-Titel legten um 4,7 Prozent zu auf 136,35 Dollar. Die Titel waren der größte prozentuale Gewinner bei den Dow-Jones-Werten.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,22 Milliarden Aktien den Besitzer. 835 Werte legten zu, 2439 gaben nach und 156 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,45 Milliarden Aktien 1050 im Plus, 2067 im Minus und 3 unverändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%