Märkte weltweit
Asiens Börsen verlieren kräftig

Konjunktursorgen in den USA und ein Rekordtief beim Dollar haben die asiatischen Aktienbörsen am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Händler begründeten die Kursverluste mit dem stärkeren Yen, neuen Rezessionsängsten in den USA und weiteren Hiobsbotschaften im Zuge der Kreditmarktkrise.

HB HONGKONG. Die New Yorker Märkte waren am Vortag abgerutscht nach Meldungen über Nachforderungen beim US-Hypothekenfinanzierer Thornburg und daraus folgenden Sorgen, das Unternehmen könnte bankrott gehen. Bei den Devisen erreichte der Euro in Fernost erneut einen Höchststand und kletterte erstmals über die Marke von 1,54 Dollar. Der Ölpreis blieb in Sichtweite seines Rekordstands von 106 Dollar pro Fass.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 3,27 Prozent tiefer bei 12 783 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index fiel 3,09 Prozent auf 1248 Punkte. Auch die Börsen in Singapur, Hongkong, Taiwan, Shanghai und Südkorea lagen deutlich im Minus.

Zu den Verlierern in Japan gehörten wegen der Wechselkursentwicklung die Aktien von exportorientierten Unternehmen. Die Papiere des Autoherstellers Toyota verbilligten sich um 3,27 Prozent, Honda -Titel gaben 4,17 Prozent nach. Unter der Thornburg -Meldung litten besonders Finanzwerte. Der Kurs der größten japanischen Bank Mitsubishi Financial Group gab 4,22 Prozent nach. "Die Kreditsorgen breiten sich aus. Solche Sachen sind wahrscheinlich nicht nach ein oder zwei Fällen vorbei, und die Investoren fürchten, dass es noch mehr geben wird", sagte Takahiko Murai von Nozomi Securities.

An der Wall Street war es zuvor zu einem regelrechten Ausverkauf bei den Finanzwerten gekommen. Neben der Thornburg -Nachricht beunruhigte Investoren die Meldung, dass die Investmentbank Merrill Lynch die Bedingungen bei einer großen Emission von Wandelanleihen veränderte. Der Dow-Jones-Index ging 1,8 Prozent tiefer bei 12 040 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 2,2 Prozent auf 1304 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 2,3 Prozent auf 2 220 Punkte nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%