Markbericht
Osteuropas Börsen schließen fester

Die wichtigsten osteuropäischen Börsenindizes haben am Mittwoch mit leichten Gewinnen geschlossen.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die Prager Börse hat am Mittwoch mit leichten Gewinnen geschlossen. Der Leitindex PX beendete den Handel mit einem Aufschlag von 0,42 Prozent oder 5,4 Punkten bei 1 283,1 Zählern. Der Umsatz in Aktien belief sich auf 3,75 (Vortag: 5,0) Mrd. tschechische Kronen.

Größter Gewinner im Leitindex waren Immobilientitel von ECM Real Estate mit einem Plus von 3,98 Prozent auf 288,5 Kronen. Unipetrol schlossen um 1,31 Prozent fester bei 186,75 Kronen, nachdem der Rohölpreise angestiegen war.

Erste Group legten um 1,11 Prozent auf 1 002 Kronen zu. Europäische Bankentitel erholten sich von den Vortagesverlusten, nachdem bekannt wurde, dass Warrren Buffets Holding Bershire Hataway um fünf Mrd. Dollar Anteile an Goldman Sachs kauft.

Titel des Energieerzeugers Ceske Energeticke Zavody (CEZ) gewannen 0,73 Prozent auf 1 086,0 Kronen. Gemeinsam mit dem belgischen Unternehmen Electrabel erhielt CEZ den Zuschlag zum Bau eines Kraftwerks in Rumänien.

Stärkster Verlierer im PX waren New World Resources (NWR). Peter Bodis, Osteuropa-Experte bei Pioneer Investments Austria, kommentierte den Kursverlust mit der weltweit schwachen Wirtschaftslage. Der Preis von Stahl und Kohle ginge angesichts der konjunkturbedingten Nachfrageschwäche zurück.

Die Börse in Budapest hat den Handel am Mittwoch mit etwas festeren Notierungen beendet. Der ungarische Leitindex BUX verbuchte ein Plus von 141,86 Punkten oder 0,77 Prozent auf 18 579,18 Zähler. Es wurden Aktien im Gesamtwert von 15,9 (Vortag: 27,4) Mrd. Forint gehandelt.

Das Handelsvolumen deute auf eine eher abwartende Haltung der Anleger hin, so Peter Bodis, Osteuropa-Fondsmanager bei Pioneer Investments Austria. Danubius Hotels erfuhren mit minus 2,9 Prozent auf 6 200 Forint den höchsten Abschlag im BUX. Aktien des Indexschwergewichts Richter Gedeon erholten sich um 4,78 Prozent auf 30 035 Forint. Zwei weitere große Titel im Budapester Leitindex präsentierten sich stark befestigt. Magyar Telekom verteuerten sich um 2,14 Prozent auf 762 Forint und Magyar Olay es Gazipari (Mol) stiegen um 1,32 Prozent auf 14 995 Forint.

FHB Mortgage Bank schlossen im Plus mit 1,43 Prozent auf 1 062 Forint. Der frühere OTP Chef erhöhte seinen Anteil an der FHB auf 9,7 Prozent. OTP Bank verloren weitere 2,2 Prozent auf 6 220 Forint. OTP Bank wiesen mit 10,5 Mrd. Forint zwei Drittel des Handelsvolumen auf.

Die Warschauer Börse ist am Mittwoch mit etwas höheren Notierungen aus dem Handel gegangen. Der WIG-20 stieg um 7,22 Einheiten oder 0,31 Prozent auf 2 369,81 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index gewann 0,22 Prozent oder 80,51 Zähler auf 37 486,11 Einheiten. Das Handelsvolumen betrug 1,2 (Vortag: 1,2) Mrd. Zloty.

Titel des Medienunternehmens TVN stiegen um 7,92 Prozent auf 17,3 Zloty. Analysten der Uni Credit hatten zuvor ihre Empfehlung für den Aktientitel von "hold" auf "buy" hochgenommen.

Bank BHP schlossen mit einem erstmaligen Plus in dieser Woche von drei Prozent oder zwei Zloty auf 69,6 Zloty. Das polnische Kreditinstitut prognostizierte die Eigenkapitalrendite auf 20 Prozent bis 2011. Dieses Jahr wurde Bank BHP vom Energieunternehmen General Electric gekauft. Die Prognose beruht auf den Plänen zu einer Verschmelzung mit anderen Geschäftsbereichen des US Unternehmens.

Anteile von Schuheinzelhändlers Gino Rossi sanken auf ein neues Tief seit 2006. Der Titel sank um 7,7 Prozent oder 0,42 Zloty auf 5,07 Zloty, nachdem bekannt wurde, dass das Halbjahresergebnis um 74 Prozent eingebrochen war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%