Markt wartet schon wieder auf neue Konjunkturdaten
US-Börsen schließen leicht im Plus

Die US-Aktienmärkte haben sich am Dienstag bei dünnen Umsätzen bis zum Handelsende von ihren Kursverlusten erholt und etwas höher geschlossen. Der Standardwerte-Index Dow Jones beendete den Handel 0,24 Prozent höher bei rund 9 341 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,3 Prozent auf rund 997 Zähler und der Index der Technologiebörse Nasdaq legte ebenfalls um 0,36 Prozent zu auf rund 1 771 Punkte.

Reuters NEW YORK. Von den besser als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten hatte die Wall Street zuvor keine positiven Impulse erhalten. Die Daten waren Börsianern zufolge bereits in den Kursen vorweggenommen.

„Es hat keine speziellen Nachrichten zum Aktienkauf gegeben“, sagte ein Händler. Der Markt warte auf neue Konjunkturdaten in dieser Woche. Fondsmanager Rick Jones bei BB&T Asset Management sagte, der Markt sei auf diesem Niveau sehr fair bewertet. „Alles ist bereits in den Markt eingepreist“, ergänzte Todd Leone von S.G. Cowen. „Wir haben am Freitag den Auftrieb verloren, alle guten Nachrichten sind draußen.“

Da viele Marktteilnehmer noch im Urlaub seien, hätten auch erfreuliche Konjunkturdaten der Wall Street keine Impulse geben können, sagten Händler. „Es ist die Woche vor einem langen Ferienwochenende und die Umsätze sind gering“, sagte Nick Karos von US Bancorp Piper Jaffray. Am Montag feiern die USA den Labor Day.

Der Index des Verbrauchervertrauens des Forschungsinstituts Conference Board verzeichnete im August einen überraschend starken Anstieg. Volkswirte bezeichneten die Daten allerdings als nicht so gut, wie es den Anschein habe. Denn während die befragten Konsumenten die Konjunkturaussichten zunehmend zuversichtlicher beurteilen, sehen sie weiterhin keine Verbesserung ihrer aktuellen Lage.

Der Auftragseingang langlebiger Güter legte im Juli dank einer kräftigen Nachfrage nach Autos etwas stärker zu als von Volkswirten vorausgesagt. Auch der Absatz neuer Eigenheime fiel im vergangenen Monat höher aus als von Analysten erwartet.

Xerox-Aktien schlossen um fast 9 Prozent höher bei 10,39 Dollar. Zuvor hatte S.G. Cowen seine Bewertung des Herstellers von Bürogeräten wegen verbesserter Umsatz- und Gewinnaussichten auf „strong buy“ nach „market perform“ angehoben.

Intel-Aktien legten bis zum Handelsende um 1,73 Prozent auf 27,71 Dollar zu. Zuvor hatten die Titel noch verloren, nachdem der weltgrößte Chip-Hersteller erklärt hatte, seine prognostizierte Umsatzerholung im laufenden dritten Quartal sei möglicherweise nur vorübergehender Natur und kein sicheres Zeichen für eine nachhaltige Erholung der seit drei Jahren schwächelnden Branche.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,19 Milliarden Aktien den Besitzer. 1 817 Werte legten zu, 1 419 gaben nach und 208 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,36 Milliarden Aktien 1 656 im Plus, 1 496 im Minus und 19 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 12/32 auf 98-05/32. Sie rentierten mit 4,479 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 14/32 auf 101-15/32 und hatten eine Rendite von 5,273 Prozent.

chg/kes/nmk REUTERS

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%