Marktbericht: Asiatische Börsen
Sorgen um Lehman Brothers belasten Asien

Belastet von Sorgen über den Zustand der Weltwirtschaft und die Zukunft der angeschlagenen US-Investmentbank Lehman Brothers haben die asiatischen Aktienmärkte am Mittwoch uneinheitlich tendiert. Anleger befürchteten, dass die Finanzkrise trotz der Rettungsaktion der US-Regierung für die angeschlagenen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac noch nicht ausgestanden sei.

HB HONGKONG. In Tokio gingen die Kurse vor allem für Exporteure und Energiewerte in den Keller, die wegen des gefallenen Ölpreises und eines höheren Yen von Anlegern abgestoßen wurden. Bankenwerte dagegen wurden dort nicht von den schlechten Nachrichten an der Wall Street mitgerissen.

Japans 225 Werte umfassender Nikkei-Index schloss 0,44 Prozent tiefer bei 12 346 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index tendierte nahezu unverändert bei 1192 Zählern. Die Aktienmärkte in Hongkong und Singapur verzeichneten Verluste. Die Börsen in Taiwan und Südkorea sowie der chinesische Leitindex verbuchten hingegen Gewinne.

Der Kurs der japanischen Bank Sumitomo Mitsui Financial Group stieg um 0,5 Prozent. Mizuho Financial Group gewannen 0,9 Prozent. Einige Marktteilnehmer bezeichneten die japanischen Finanztitel als unterbewertet. "Es ist nicht allzu verwunderlich, dass japanische Banken zulegen, während US-Institute verlieren, da sich viele in den vergangenen zwei Monaten von ihnen getrennt haben", sagte Soichiro Monji von Daiwa SB Investments.

Sony-Papiere rutschten dagegen 2,3 Prozent ins Minus, Canon-Titel gab 2,6 Prozent nach. Ein starker Yen schmälert die Gewinne von japanischen Exporteuren wie Sony und Canon, die einen großen Teil ihrer Umsätze im Ausland erwirtschaften.

Die Sorgen um Lehman hatten am Dienstag die New Yorker Börsen belastet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss 2,4 Prozent im Minus bei 11 231 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss 3,4 Prozent schwächer bei 1224 Punkten. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 2,6 Prozent und ging mit 2209 Punkten aus dem Handel.

Der Euro notierte in Fernost am Mittwoch bei 1,4153 Dollar nach 1,4135 Dollar in New York. Der Dollar wurde zum Yen bei 107,20 Yen nach 106,81 Yen im späten US-Handel gehandelt. Der Euro lag zur japanischen Währung bei 151,76 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%