Marktbericht: Asiatische Börsen tendieren weiterhin freundlich

Marktbericht
Asiatische Börsen tendieren weiterhin freundlich

Die Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch den zweiten Tag in Folge Kursgewinne verbucht. Grund dafür waren positiv aufgenommene Quartalsberichte und eine positive Entwicklung der Technologie-Werte. An der Tokioter Börse wirkte sich die Wiederaufnahme des Handels mit Livedoor-Aktien nach dem Betrugsskandal allerdings negativ aus.

HB SINGAPUR. Der Ölpreis fiel um rund 30 Cent auf 66,75 Dollar je Barrel. Ein Euro kostete in Fernost mit rund 1,2270 Dollar etwas weniger als am Vorabend in New York.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index kaum verändert bei 15.651 Zählern, nachdem er zuvor noch deutlich zugelegt hatte. Der breiter gefasste Topix-Index legte bis Handelsschluss 0,37 Prozent auf 1618 Zähler zu. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong, Taiwan und Singapurtendierten freundlich.

In Japan stützten vor allem Technologie-Werte die Indizes. Sanyo Electric stiegen um 8,07 Prozent. Damit belohnten die Anleger Berichte über eine Umbildung des Managements, die der Goldman Sachs Group und anderen Banken mehr Einfluss in dem Unternehmen gibt. Zu den größten Gewinnern zählten Chip-Werte. Nikon legten um 7,62 Prozent zu. Der Hersteller von Geräten für die Chipproduktion und von Kameras hatte erklärt, für den Zeitraum April bis Dezember sei damit zu rechnen, dass sich der operative Gewinn der Gruppe mehr als verdreifacht habe. „Es sieht so aus, als ob inzwischen mehr Analysten die Chip-Ausrüster optimistisch sehen“, sagte Hideyuki Suzuki, Investment-Manager bei SBI Securities.

Belastend wirkte sich aus, dass die Papiere des Internet-Unternehmens Livedoor wieder gehandelt wurden. Vergangene Woche lösten Ermittlungen wegen des Verdachts auf Betrugs bei dem Konzern Panikverkäufe an der Tokioter Börse aus. Livedoor-Aktien verloren 22,16 Prozent.

In New York hatte am Vorabend die Wall Street wegen positiv aufgenommener Quartalsergebnisse von Unternehmen wie McDonald's etwas höher geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 0,22 Prozent höher bei 10.712 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,24 Prozent auf 1266 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,75 Prozent auf 2265 Punkte.

Der Dollar wurde mit knapp 115,00 Yen gehandelt nach zuletzt rund 114,60 Yen am Vorabend in New York. Zu den jüngsten Verlusten des Dollar zum Euro sagten Händler, dies sei zu schnell gegangen. Deshalb gebe es nun wieder Dollar-Käufe. Es bleibe aber die Sorge darüber, dass es wohl nur noch eine weitere Zinserhöhung in den USA geben werde. Sorgen vor einem baldigen Ende der Zinserhöhungszyklus in den USA hatte die US-Währung jüngst belastet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%