Marktbericht Asien
Asien-Börsen nach Notplan für US-Finanzierer kräftig im Plus

Die asiatischen Aktienmärkte haben mit starken Kursgewinnen auf den Rettungsplan der US-Regierung für die angeschlagenen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac reagiert. Vor allem Finanztitel gaben den Märkten in Fernost am Montag kräftigen Auftrieb.

HB HONGKONG. Der japanische Aktienmarkt verbuchte seinen höchsten Tagesgewinn seit fünf Monaten: Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index legte 3,4 Prozent auf 12 624 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 3,9 Prozent auf 1 216 Zähler. Auch die Aktienmärkte in Hongkong, Taiwan, Südkorea und Singapur verzeichneten deutliche Gewinne. Dagegen tendierte die Börse in Shanghai im Minus.

Der Aktienkurs der größten japanischen Bank Mitsubishi UFJ Financial Group sprang um 13 Prozent empor, die des Konkurrenten Sumitomo Mitsui Financial Group um 15 Prozent. "Der Trend hat sich gedreht. Offen gesagt hat das die japanischen Banken gerettet", sagte der Analyst Kenichi Hirano von Tachibana Securities. Im Gegensatz zu seinen europäischen und US-Rivalen seien japanische Institute weniger von der Subprime-Krise betroffen, dafür aber stark von möglichen Abschreibungen auf Anleihen von Fannie und Freddie gefährdet.

Allerdings gab es auch kritische Stimmen: "Der Markt hat auf die Rettung von Freddie und Fannie überreagiert. Es handelt sich hierbei um staatlich geförderte Gesellschaften. Das ist nicht mit einer Unterstützung für Privatbanken gleichzusetzen", sagte ein Analyst zu den Maßnahmen der US-Regierung.

Auch Exporteure zählten angesichts eines deutlich nachgebenden Yen-Kurses zu den Gewinnern in Tokio. Sony - und Toyota-Papiere legten jeweils rund vier Prozent zu.

Die Märkte in New York hatten am Freitag nach negativen Nachrichten vom Arbeitsmarkt sowie aus den Branchen Telekommunikation und Banken uneinheitlich geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent fester bei 11 220 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 0,4 Prozent auf 1242 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte dagegen 0,1 Prozent im Minus bei 2 255 Punkten.

Der Euro notierte in Fernost am Montag bei 1,4401 Dollar nach 1,4267 Dollar in New York. Der Dollar wurde zum Yen bei 108,75 Yen nach 107,74 Yen im späten US-Handel gehandelt. Der Euro lag zur japanischen Währung bei 156,61 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%