Marktbericht Asien
Asiens Börsen von Europa belastet

Die asiatischen Börsen wurden von den anhaltenden Gerüchten im Zusammenhang mit der Zahlungsfähigkeit europäischer Staaten belastet. Finanztitel gaben durch die Bank nach.
  • 0
Tokio

Europas Schuldenkrise hält am Tag des Euro-Finanzministertreffens in Brüssel die asiatischen Aktienmärkte in ihrem Bann. Die Börsen in Fernost verzeichneten am Montag durchweg Verluste. Auf die Stimmung drückten auch die schwachen Vorgaben aus den USA vom Freitag sowie die Euro-Schwäche. Vor allem die Bankenwerte in Japan gehörten zu den Verlierern. Sie taumelten über neue Sorgen im Zusammenhang mit den Schulden des Betreibers des Katastrophen-Meilers Fukushima, Tokyo Electric Power. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 9.558 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index gab 1,2 Prozent auf 829 Stellen nach. Auch die Börsen in Taiwan, Südkorea, Hongkong, Shanghai und Singapur tendierten im Minus. Zu den Verlierern zählten wie bereits zum Wochenschluss Finanztitel. Regierungssprecher Yukio Edano sagte, er gehe davon aus, "dass Finanzinstitute angesichts der finanziellen Situation von Tepco um Kooperation gebeten werden". Die Kurse von Tepcos Haupt-Kreditgeber Sumitomo Mitsui Banking gaben zum Wochenauftakt 2,1 Prozent nach, Titel der Großbank Mitsui UFJ Financial verloren 1,6 Prozent. "Die Bedenken der Anleger beziehen sich hauptsächlich auf die Unsicherheit, welche Belastungen die Banken wegen Tepco tragen müssen", sagte Analyst Yumi Nishimura von Daiwa Securities. Zu den Gewinnern in Japan gehörten die Bridgestone-Papiere, die 2,7 Prozent zulegten. Am Freitag hatte der Reifenhersteller seine Jahresziele angehoben. In Australien stürzten die Papiere des Kohlekonzerns Whitehaven mehr als zwölf Prozent ab. Nach fünf Monaten vergeblichen Suchens nach einem passablen Käufer sagte der Übernahmekandidat den Verkauf ab.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Marktbericht Asien: Asiens Börsen von Europa belastet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%