Marktbericht: Asien-Börsen
Sorgen über Weltwirtschaft belasten Nikkei

Belastet von Sorgen über den Zustand der Weltwirtschaft haben sich die asiatischen Aktienmärkte schwächer präsentiert. Zu den Verlierern gehörten vor allem jene Finanztitel, die am Vortag noch zu den größten Gewinnern gezählt hatten. Marktteilnehmern zufolge hat der Rettungsplan der US-Regierung für die beiden angeschlagenen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac trotz der ersten Euphorie nichts grundlegendes an der Finanzkrise geändert.

HB HONGKONG. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,8 Prozent tiefer bei 12 400 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index fiel zwei Prozent auf 1191 Zähler. Auch die Aktienmärkte in Hongkong, Taiwan und Südkorea und Singapur verzeichneten Verluste.

Die Aktien der japanischen Bank Mitsubishi UFJ Financial Group verloren rund drei Prozent an Wert. Sumitomo Mitsui Financial Group gaben gut vier Prozent ab. Die japanischen Finanztitel hatten am Montag noch auf breiter Front zugelegt, nachdem die US-Regierung sich für eine Verstaatlichung der beiden angeschlagenen US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac entschieden hatte. Analysten erklärten, einige Anleger machten nun gleich wieder Kasse, weil sie der Erholung nicht trauten. Auch wegen der anstehenden Quartalszahlen von US-Investmentbanken wie Lehman Brothers herrsche Vorsicht.

"Heute ist der Tag nach der Party", sagte Fujio Ando von Chibagin Asset Management. Sein Kollege Fumiyuki Nakanishi von SMBC Friend Securities fügte hinzu: "Der US-Rettungsplan hat ein Katastrophen-Szenario verhindert, aber wenn darüber nachdenkt, hat sich die Situation nicht geändert. Der Plan verbessert beispielsweise nicht die US-Arbeitsmarktzahlen."

Zu den Verlieren gehörten wegen der Stärke des Yen auch exportorientierte Unternehmen wie Honda. Die Papiere des Auto-Herstellers verbilligten sich um rund 3,5 Prozent.

Der New Yorker Aktienmarkt hatte am Montag fester geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss mit einem Plus von 2,6 Prozent bei 11 510 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss bei 1267 Punkten, einem Plus von 2,1 Prozent. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,6 Prozent und ging mit 2269 Punkten aus dem Handel.

Der Euro notierte in Fernost am Montag bei 1,4090 Dollar nach 1,4126 Dollar in New York. Der Dollar wurde zum Yen bei 107,55 Yen nach 108,31 Yen im späten US-Handel gehandelt. Der Euro lag zur japanischen Währung bei 151,52 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%