Marktbericht Asien
Hypothekenmarkt belastet Asiens Börsen

Die jüngsten Warnungen vor Risiken auf dem Markt für nachrangige Hypothekenkredite haben am Mittwoch auch die asiatischen Aktienmärkte belastet. Anleger fürchten, dass sich die Probleme bei möglichen Ausfällen von Schuldnern auf die gesamte Volkswirtschaft auswirken werden.

HB SINGAPUR. Die breite Schwäche des Dollar hielt an: Der Euro stabilisierte sich knapp unter seinem neuen Rekordhoch von 1,3787 Dollar. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,11 Prozent im Minus bei 18.049 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index gab um 1,20 Prozent auf 1767 Zähler nach. Händler begründeten den Rückgang neben den Hypotheken-Sorgen mit dem weiteren Anstieg des Yen zum Dollar sowie Gewinnmitnahmen nach dem kräftigen Plus der vergangenen Tage. Am Montag hatte der Nikkei noch auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren geschlossen.

Unter der Yen-Stärke litten erneut vor allem Export-Werte wie Toyota. Die Aktien gaben um 1,67 Prozent nach. Aber auch Aktien wie die von Sony gaben nach, und zwar um gut zwei Prozent. An den Aktienmärkten in Südkorea, Hongkong, Taiwan und Singapur sanken die Kurse ebenfalls überwiegend.

Die jüngsten Turbulenzen bei Hypothekenkrediten führten bereits am Vorabend in New York zu Kursabschlägen bei Finanzwerten. Die Ratingagentur Standard & Poor's warnte am Dienstag vor steigenden Risiken bei zweitklassigen Hypothekenkrediten und höheren Ausfällen. Solche Kredite, die „subprime mortgages“, werden an Hauskäufer mit schlechter Bonität vergeben. Steigen die Zinsen oder fallen die Häuserpreise, steigt die Ausfallrate. Die Wall Street hatte im Sog der Nachrichten schwächer geschlossen. Der Dow beendete den Handel 1,09 Prozent im Minus bei 13.501 Punkten. Der S&P 500 gab 1,42 Prozent auf 1510 Zähler und der Nasdaq Composite 1,16 Prozent auf 2639 Stellen nach. Analysten fürchten nun, dass eine negative Bilanzsaison die Aktienmärkte weiter unter Druck bringen wird.

Der Euro lag in Fernost mit 1,3750 Dollar in Reichweite des Rekordhochs vom Vortag. Zum Yen sank der Dollar leicht auf 121,30 Yen nach 121,40 Yen in New York.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%