Marktbericht Asien
Nikkei klettert auf Zweimonatshoch

Die asiatischen Aktienmärkte haben zu Wochenbeginn überwiegend Kursgewinne verzeichnet. In Japan schloss der Nikkei auf einem Zweimonatshoch, nachdem der Index im Handelsverlauf erstmals seit Wochen wieder die 14 000-Punkte-Marke durchbrochen hatte.

HB HONGKONG. Anleger äußerten die Hoffnung, dass die internationale Kreditkrise überwunden sein könnte, und kauften vor allem Finanzwerte zu. Einige Börsianer hielten sich jedoch wegen des Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Mittwoch noch mit Kaufentscheidungen zurück. Belastend wirkte sich zudem das Rekordhoch auf dem Ölmarkt von knapp 120 Dollar je Barrel (159 Liter) aus.

In Tokio stieg der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um 0,22 Prozent auf 13 894 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 1,63 Prozent auf 1361 Zähler. Auch an den Aktienmärkten in Hongkong, Taiwan und Singapur stiegen die Kurse, während die Börsen in Shanghai und Südkorea leichter tendierten.

Zu den großen Gewinnern in Japan zählten Finanzwerte wie Mitsubishi UFJ Financial Group und Mizuho Financial Group. Die Mitsubishi-UFJ-Aktie legte zehn Prozent zu, die des Konkurrenten um 9,5 Prozent. Auch die Papiere der Bank Sumitomo Mitsui Financial Group verteuerten sich um 9,1 Prozent. Der Fahrzeughersteller Honda Motor Co Ltd schloss drei Prozent höher.

Die US-Börsen hatten die vergangene Woche uneinheitlich beendet. Eine Erholung bei den Finanztiteln machte vorherige Kursverluste bei den Standardwerten weitgehend wett, für die zunächst der hohe Ölpreis gesorgt hatte. Der Dow-Jones-Index ging mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 12 891 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,65 Prozent auf 1397 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq schloss mit einem Minus von 0,65 Prozent auf 2422 Stellen.



Am Tokioter Devisenmarkt stieg der Dollar gegenüber dem Yen auf ein Zweimonatshoch. Der Grund für den Anstieg war Händlern zufolge die zunehmende Erwartung, dass die US-Notenbank am Mittwoch den Leitzins unverändert lassen könnte. Der Dollar wurde am in Tokio mit 104,59 Yen gehandelt. Gegenüber dem Euro tendierte die US-Währung bei 1,5660 Dollar. Den niedrigsten Stand seit drei Wochen gegenüber der US-Währung hatte der Euro am Freitag mit 1,5555 Dollar erreicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%