Marktbericht Asien
Nikkei schließt leicht im Plus

Die asiatischen Aktienmärkte haben am Mittwoch uneinheitlich notiert. Während die japanischen Börsen nach zwei handelsfreien Feiertagen Gewinne verzeichneten, gab es an anderen Börsenplätzen Verluste. Der Ölpreis verharrte in der Nähe seines Rekordhochs. Der Dollar zeigte sich zum Euro etwas gestärkt.

HB SINGAPUR. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index bei 14 102 Punkten - einem Plus von 0,38 Prozent. Der breiter gefasste Topix-Index legte auf 1393 Punkte zu, ein Plus von 1,15 Prozent. Auch der Aktienmarkt in Taiwan verzeichnete Gewinne. Dagegen notierten die Börsenindizes in Hongkong, Singapur und Seoul mit Verlusten.

Von den gestiegenen Öl- und Rohstoffpreisen profitierten Aktien von Unternehmen, die in diesen Bereichen tätig sind. Rio Tinto-Aktien kletterten in Australien 2,6 Prozent, BHP Billiton-Papiere verteuerten sich um zwei Prozent. Der Ölpreis notierte in der Nähe seines in New York erreichten Rekordhochs von 122,73 Dollar für ein Barrel US-Leichtöl. In Asien mussten 121,60 Dollar gezahlt werden.

Zu den Verlierern gehörten in Tokio Papiere der Einzelhandelskette Fast Retailing, die nach enttäuschend ausgefallenen Umsatzzahlen 1,7 Prozent nachgaben. Auch Softbank-Aktien notierten knapp ein Prozent im Minus. Das Unternehmen ist mit 3,9 Prozent an Yahoo beteiligt. Unterschiedlich beurteilten Händler die Lage auf dem Kreditmarkt. „Wegen der besseren Kapitalausstattung durch Finanzfirmen gehen die Kredit-Ängste drastisch zurück“, sagte Takahiko Murai von Nozomi Securities. Andere Händler zeigten sich dagegen skeptischer: „Der Finanzsektor wird vorerst wahrscheinlich noch etwas unter Druck bleiben“, sagte Martin Angel von Patersons Securities. Entsprechend uneinheitlich wurden Finanzwerte gehandelt.

Die US-Börsen hatten positive Vorgaben gemacht. Der hohe Ölpreis gab den Aktien von Energiekonzernen Auftrieb. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent fester bei 13 020 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,8 Prozent auf 1418 Zähler zu, der Index der Technologiebörse Nasdaq ebenso 0,8 Prozent auf 2483 Stellen. Der Euro zeigte sich zum Dollar etwas schwächer Ein Euro wurde mit 1,5476 Dollar bewertet nach 1,5528 Dollar im späten New Yorker Handel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%