Marktbericht: Börse Frankfurt
Dax kann Verluste wett machen

Die Luft am deutschen Aktienmarkt wird dünner. Marktteilnehmer halten eine schärfere Korrektur für überfällig. Im Tagesverlauf konnte der Dax aber die zwischenzeitlich deutlichen Verluste aufholen und ging mit einem Minus von 0,07 Prozent aus dem Handel. Vor allem Finanzwerte gehörten heute zu den Verlierern.

HB FRANKFURT. Am Nachmittag schaffte der Dax die Kehrtwende: Schritt für Schritt konnte der Leitindex seine Verluste verringern. Zum Handelsende lag der Dax nur noch 0,07 Prozent im Minus bei 5 620 Punkten. Im Tagesverlauf war der Index in der Spitze bis auf 5 532 Zähler zurückgefallen. In der Vorwoche hatte er indes noch mehrere Jahreshochs markiert. Das Erreichen dieser Höchststände hat Börsianern zufolge die Investoren ermutigt, Kasse zu machen. Der Umsatz aller Dax-Werte sank auf 88,0 (Freitag: 94,7) Millionen Titel. Das Umsatzvolumen betrug dabei 2,55 (2,85) Milliarden Euro. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es zum Wochenbeginn um 0,86 Prozent auf 7 130 Punkte runter, der Technologiewerte-Index TecDax verlor 1,32 Prozent auf 735 Punkte.

"Der Markt ist zwar schon sehr weit gelaufen, doch es sind nach wie vor viele Investoren noch nicht investiert", sagte Günther Gerstenberger, Fondsmanager bei der PEH Wertpapier AG. "Viele Marktteilnehmer setzen auf eine Korrektur, aber die ist bislang nicht gekommen." Der große Verfall am kommenden Freitag, der so genannte Hexensabbat, könnte zumindest kurzfristig Bewegung in den Markt bringen. Allerdings dürfte sich der Markt vorerst auf hohem Niveau weiter stabil halten, da derzeit jede Schwäche ausgenutzt würde, fügte der Experte hinzu.

Die 6 000-Punkte-Marke im deutschen Leitindex stelle einen massiven charttechnischen Widerstand und damit eine psychologische Hürde dar - daher sei eine schärfere Korrektur überfällig, schrieben die Experten der Landebank Berlin. Momentan fehle es nur noch an einer Initialzündung dafür.

Vor allem Finanztitel litten unter den Gewinnmitnahmen, sagten Händler. Ein weiterer Börsianer verwies zudem auf Aussagen des Wirtschaftsnobelpreisträgers Joseph Stiglitz. Dieser habe sich am Wochenende erneut kritisch geäußert und gesagt, er sehe Banken weiter in der Krise. "Das hat die Finanzwerte in Asien teilweise schon negativ beeinflusst", so der Händler. So verloren Deutsche Bank um 0,93 Prozent auf 49,300 Euro und die Anteilsscheine der Commerzbank fielen um 1,63 Prozent auf 8,150 Euro. Im MDax sanken Postbank-Papiere um 3,98 Prozent auf 24,10 Euro. Aktien der Aareal Bank verbilligten sich um 2,58 Prozent auf 15,51 Euro. Die Papiere dieses staatlich gestützten Instituts sind noch im SDax gelistet, notieren aber ab kommenden Montag, dem 21. September, wieder im MDax.

Die Aktien der Deutschen Post hielten sich ebenfalls hartnäckig in der Verlustzone schlossen um 1,18 Prozent schwächer bei 12,545 Euro. Ein Händler verwies auf einen Bericht der "WirtschaftsWoche", wonach die Wettbewerber des Logistikkonzerns einen zweiten Versuch starten, eine eigene bundesweite Briefbeförderung aufzuziehen.

Seite 1:

Dax kann Verluste wett machen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%