Marktbericht: Börse Frankfurt
Dax rettet sich ins Plus

Der deutsche Aktienmarkt schafft es mit einem Endspurt ins Plus. Auftrieb erhielt der Markt „in letzter Sekunde“ durch erfreuliche Zahlen aus den USA. Aus charttechnischer Sicht sieht es allerdings alles andere als rosig aus.

HB FRANKFURT. Kursgewinne an der Wall Street haben den deutschen Aktienmarkt im späten Handel nach oben gezogen. Der Dax schloss 0,5 Prozent höher bei 4 579 Punkten, nachdem er zeitweilig mehr als zwei Prozent verloren hatte. Der MDax ging mit minus 1,3 Prozent auf 5 182 Zählern aus dem Handel. Der TecDax sank um 0,1 Prozent auf 494 Zähler.

Rezessionsängste hätten auch an diesem Tag das Marktgeschehen überwiegend dominiert, sagte Marktstratege Christian Schmidt von der Hessischen Landesbank (Helaba). Er sieht die Perspektive für den Markt weiterhin negativ und meinte: „Derzeit befinden wir uns in einem Niemandsland.“ Der Auftrieb für den Markt, quasi in letzter Sekunde, sei wohl vor allem durch einen überraschend erfreulichen Quartalsbericht des US-Computerkonzerns Hewlett-Packard gekommen.

Einmal mehr unterdurchschnittlich entwickeln sich die Finanzwerte. Hier belastet unverändert die Ankündigung der US-Großbank Citigroup vom Vortag, rund 53 000 Stellen zu streichen. Für Unruhe sorgt darüber hinaus die anhaltende Verspannung am Refinanzierungsmarkt der Kreditinstitute.

Einer der schwächsten Werte im Dax war Hypo Real Estate mit einem Minus von knapp vier Prozent. Der angeschlagene Immobilienfinanzierer hatte im dritten Quartal einen Milliardenverlust erlitten.

Unterstützung erhielt der Leitindex von Kursgewinnen der Autobauer. Angesichts der Krise bei Opel ist die Diskussion über staatliche Hilfen für die gesamte deutsche Automobilindustrie neu entbrannt. EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering hatte angesichts der Absatzkrise in diesem Sektor eine Änderung des EU-Rechts nicht ausgeschlossen, um Staatshilfen zu erleichtern. Die Aktien von Daimler legten 1,3 Prozent auf 22,98 Euro zu, BMW legte um ein Prozent auf 21,80 Euro zu. Aktien von Volkswagen waren mit plus 5,3 Prozent auf 384 Euro der stärkste Dax-Wert.

Bei Bayer zeigen sich nun auch die Auswirkungen der rückläufigen Autoverkäufe. Der Chemie- und Pharmakonzern rechnet in seiner Kunststoffsparte Material Science mit einem schwächeren Geschäft. Ein Sprecher sagte der "Westdeutsche Allgemeine Zeitung": "Wir gehen davon aus, dass unser Ergebnis im vierten Quartal im Vergleich zum dritten rückläufig sein wird.". 18 Prozent des Umsatzes generiert Material Science aus der Automobilindustrie. Ein Händler sagte: "Damit wiederholt Bayer nur Aussagen, die bereits zum dritten Quartal gemacht wurden." Mit dem Schluss unter 40 Euro sei am Vortag ein technisches Verkaufssignal gegeben worden. Die Aktien verloren 1,4 Prozent auf 39,28 Euro.

Aus charttechnischer Perspektive ist der Dax zunächst im Bereich von 4 300 Zählern unterstützt, anschließend auf dem Niveau von 4 014 Stellen. Dort liegt das Jahrestief des Dax. Erst eine Rückkehr über die Marke von 4 800 Punkten würde das charttechnische Bild aufhellen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%