Marktbericht: Börse Frankfurt
Dax scheut vor Jahreshoch zurück

Bis auf sechs Punkte näherte sich der Index heute seinem Jahreshoch von 5 760 Punkten, doch fallende Kurse an der Wall Street zogen ihn ins Minus. Zu Handelsschluss notierte der Dax mit 5 702 Punkten 0,1 Prozent tiefer.

HB DÜSSELDORF/FRANKFURT. Die Umsätze blieben heute an der Frankfurter Börse - wie schon in den Tagen zuvor - gering. Der Aktienumsatz der Dax-Werte betrug 91,8 (Dienstag: 88,8) Millionen Stück, das Umsatzvolumen belief sich auf 2,6 (2,5) Milliarden Euro. Für Zurückhaltung bei den Anlegern sorgt die bevorstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank, die nach Börsenschluss in Europa bekanntgegeben wird. Experten rechnen damit, dass die Notenbanker in Wartestellung bleiben und den Zielkorridor für den Leitzins bei null bis 0,25 Prozent belassen.

Der MDax gab ebenfalls leicht um 0,23 Prozent auf 7 360 Zähler nach, der TecDax verlor 0,88 Prozent auf 763 Punkte.

„Vor allem die konjunktursensiblen Werte wie BMW, Daimler und BASF drücken den Dax ins Minus“, sagte Aktienhändler Andreas Lipkow von mwb fairtrade. „Zusammen mit Gewinnmitnahmen bei einigen Finanzwerten sehen wir derzeit lediglich eine kleine Konsolidierung der Kursgewinne aus den vergangenen Tagen.“

Die Investoren schauten mit Argusaugen auf die Rede von Notenbankchef Ben Bernanke, der sich im Laufe des Abends zum geldpolitischen Kurs äußern wird. „Da nehmen aktuell einige Investoren ihre Gewinne mit“, sagte Lipkow.

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck stürzte mit Studiendaten zu seinem wichtigen Umsatzträger Erbitux die Anleger in ein Wechselbad der Gefühle. Während Merck am Mittwochmorgen Studienergebnisse vorlegte, nach denen die Hinzugabe von Erbitux zu einer Standardchemotherapie die Gesamtüberlebenszeit von Darmkrebspatienten signifikant verlängere, konnte Erbitux in einer am Nachmittag veröffentlichten Studie des britischen Medical Research Council (MRC) nicht mit einer Verlängerung des Gesamtüberlebens punkten. Die Aktien von Merck gingen mit minus 2,57 Prozent auf 67,00 Euro als schwächster Dax-Titel aus dem Handel. Am Morgen waren die Titel noch bis auf 70,78 Euro und damit an die Spitze des Index gestiegen.

Auch die Autotitel gaben deutlich nach. BMW verloren 2,22 Prozent auf 33,95 Euro, Volkswagen gaben als drittschwächster Wert um 2,19 Prozent auf 109,41 Euro nach. Daimler-Papiere sanken um 0,79 Prozent auf 33,93 Euro.

Seite 1:

Dax scheut vor Jahreshoch zurück

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%