Marktbericht: Börse New York
Dow Jones erkämpft leichtes Plus

Die US-Aktienmärkte haben zu Wochenbeginn ein uneinheitliches Bild abgegeben. Während der Dow-Jones-Index und der S&P-500 im Laufe des Tages und dank Kursgewinnen bei American Express und Procter & Gamble ins Plus drehten, blieb der Nasdaq im Minus stecken. Auf die Stimmung drückten vor allem die Sorgen um die Stärke und den Zeitpunkt einer wirtschaftlichen Erholung.

HB NEW YORK. Die New Yorker Aktienbörsen haben zu Wochenbeginn uneinheitlich notiert. Der Dow-Jones-Index und der breiter gefasste S&P-Index drehten im Handelsverlauf ins Plus. Sie profitierten von Kursgewinnen bei American Express und Procter & Gamble. Für etwas Unterstützung sorgten zudem besser als erwartete Daten aus der US-Dienstleistungsbranche. Auf die Stimmung drückten dagegen die Sorgen um die Stärke und den Zeitpunkt einer wirtschaftlichen Erholung. Ein Rückgang der Ölpreise wurde als Anzeichen gedeutet, dass die Wirtschaft weiterhin nach Halt sucht.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte beendete den Handel mit einem Plus von 0,5 Prozent bei 8 324 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf zwischen 8 205 und 8 327 Zählern gependelt war. Auch der breiter gefasste S&P-500 drehte ins Plus und ging 0,3 Prozent höher bei 898 Zählern aus dem Handel. Der Technologie-Index Nasdaq verlor dagegen um 0,5 Prozent auf 1 787 Punkte.

Positive Signale zur konjunkturellen Lage brachte die Veröffentlichung des Service-Index des Institute for Supply Management (ISM). Demnach haben die US-Dienstleister ihre Talfahrt im Juni stärker abgebremst als erwartet. Die Euphorie der Anleger hielt sich nach den enttäuschenden Arbeitsmarktdaten aus der vergangenen Woche jedoch in Grenzen.

Zu den Gewinnern beim Dow zählten nach einer Heraufstufung die Aktien von American Express mit einem Plus von 5,6 Prozent. Auch die Papiere des weltgrößten Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble gewannen 2,1 Prozent.

Zu den Verlierern gehörten die Aktien der Ölmultis Exxon Mobil und Chevron. Sie schlossen jeweils etwa einen halben Prozent schwächer, nachdem der Preis für US-Leichtöl WTI um 3,6 Prozent auf etwa 64 Dollar je Fass gefallen war.

Die Aktie des Generikaherstellers Caraco Pharmaceutical Laboratories büßte 2,5 Prozent ein. Das Unternehmen war wegen wiederholter Verstöße bei der Arzneimittelproduktion ins Visier US-Gesundheitsbehörden geraten. Nun will es 350 Arbeitsplätze streichen, mehr als die Hälfte seiner Stellen.

Die viertgrößte US-Bank Wells Fargo will ihr Investmentbanking ausbauen und signalisiert damit ihr wachsendes Vertrauen in eine Erholung dieses Bereichs. Anleger würdigten dies nicht: Die Aktie schloss 0,1 Prozent im Plus.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,14 Mrd. Aktien den Besitzer. 1 233 Werte legten zu, 1 774 gaben nach und 112 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,99 Mrd. Aktien 967 im Plus, 1 656 im Minus und 130 unverändert.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 04/32 auf 96-27/32. Sie rentierten mit 3,508 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 23/32 auf 98-06/32 und hatten eine Rendite von 4,358 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%