Marktbericht: Börse New York
Dow Jones schließt unter 10 000 Punkten

Wieder ein turbulenter Tag an der Wall Street: Der US-Leitindex Dow Jones brach zeitweise um 800 Punkte ein, mehr als je zuvor – er schloss auf dem niedrigsten Stand seit vier Jahren. Einmal mehr verbuchten in erster Linie die Finanzwerte schwere Verluste – und rissen weitere Branchen mit sich.

HB NEW YORK. Trotz weltweiter Bemühungen zur Eindämmung der Finanzkrise haben Rezessionsängste am Montag an den US-Börsen einen Ausverkauf ausgelöst. Der Dow Jones ging zum ersten Mal seit Oktober 2004 unter der Marke von 10 000 Punkten aus dem Handel. Der S&P schloss sogar auf dem niedrigsten Stand seit Dezember 2003. Auch weitere Finanzhilfen der US-Notenbank Fed konnten die Stimmung nicht heben.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 10 322 und einem Tief von 9 525 Punkten. Er ging 3,6 Prozent im Minus bei 9 955 Zählern aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500-Index rutschte 3,9 Prozent auf 1 056 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 4,3 Prozent auf 1 862 Stellen. Zeitweise hatten der Dow und der S&P sieben Prozent, die Nasdaq sogar acht Prozent verloren. Den fallenden Kursen in New York waren dramatische Verluste an den Börsen in Schwellenländern und Europa vorangegangen.

Die immer noch angespannte Lage am Kreditmarkt und die weitere Konjunkturentwicklung belastete Investoren. Auch die jüngsten Rettungsaktionen für europäische Banken drückten auf die Stimmung. Die Sorge vor einer Rezession machte sich zunehmend breit. „Was wir hier sehen ist eine totale weltweite Krise“, sagte Anthony Conroy von BNY ConvergEx. „Und was eine Rezession angeht: Wenn man sich die Konjunkturdaten des vergangenen Monats ansieht, dann stecken wir schon mittendrin.“ Nun stelle sich nur noch die Frage, wie schwer die Rezession ausfalle. „Die weltweite Wirtschaft bereitet Sorgen“, sagte Neil Massa von MFC Global Investment Management. „Den weltweiten Märkten geht es noch schlechter als uns, und das sind keine guten Nachrichten für Unternehmen, die von ausländischen Märkten abhängen.“ So büßte der SAP-Konkurrent Oracle gut sechs Prozent ein. SAP selbst hatte zuvor einen deutlichen Rückgang der Nachfrage gemeldet, die Aktie brach zweitweise um knapp 20 Prozent ein.

Peter Cardillo von Avalon Partners sagte, auch der sinkende Ölpreis sei ein Zeichen für das Abkühlen der Weltwirtschaft. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl sank um fünf Prozent auf rund 89 Dollar. Schwer gebeutelt wurden deshalb auch Energiewerte wie Chevron - die Aktie verlor 3,2 Prozent. Gegen die negative Grundstimmung konnten auch beruhigende Ankündigungen der US-Notenbank nichts ausrichten. Die Fed hatte vor Börsenbeginn eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen angekündigt, um die Liquiditätsversorgung der kriselnden Geld- und Kreditmärkte sicherzustellen. Unter anderem weitet die US-Notenbank ihre Dollarauktionen auf jeweils 150 Mrd. Dollar aus und zahlt den Banken künftig 1,9 Prozent Zinsen auf die bei ihr hinterlegten Mindestreserven.

Seite 1:

Dow Jones schließt unter 10 000 Punkten

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%