Marktbericht: Börse New York
Fed entmutigt Anleger – Dow im Minus

Sorgen um die US-Konjunktur haben die amerikanischen Börsen am Mittwoch ins Minus gedrückt. Auslöser waren vor allem Einschätzungen der Notenbank Fed zur Konjunkturentwicklung . Bei den Firmen gerieten Finanz- und Technologietitel unter Druck. Zulegen konnte die Aktie von General Motors: Sie schoss parallel zum Ablauf der Bieterfrist für die deutsche Tochter Opel nach oben.

HB NEW YORK. Die Federal Reserve sieht zwar erste Anzeigen für eine Verlangsamung des Abschwungs. Der Aufschwung im nächsten Jahr werde aber womöglich schwächer ausfallen als bislang erhofft, warnten die Notenbanker.

Bei den Firmen gerieten Finanz- und Technologietitel unter Druck. Zu den größten Verlierern zählte nach einem düsteren Ausblick der weltgrößte PC-Herstellers Hewlett-Packard. Zulegen konnten dagegen die Papiere von McDonald's, die von einer Kaufempfehlung profitierten. Auch die Aktie von General Motors schoss parallel zum Ablauf der Bieterfrist für die deutsche Tochter Opel 14,2 Prozent auf 1,45 Dollar nach oben.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,6 Prozent schwächer bei 8422 Punkten, wobei er zwischen 8405 und 8591 Zählern schwankte. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,5 Prozent auf 903 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,4 Prozent auf 1727 Stellen nach. Der Dax in Frankfurt kletterte über die 5000-Punkte-Marke und schloss 1,6 Prozent im Plus bei 5038 Zählern.

In New York standen die am Abend veröffentlichten Protokolle der Fed-Zinssitzung von Ende April im Blickpunkt. Demnach geht die Zentralbank 2009 von einem Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts um 1,3 bis zwei Prozent aus. Einige Börsianer hatten sich von der Fed offenbar optimistischere Töne versprochen. Die Indizes in New York dreht nach der Veröffentlichung der Fed-Protokolle deutlich ins Minus.

Bei den Unternehmen gehörte HP nach einem äußerst skeptischen Geschäftsausblick zu den Verlierern. Dem weltgrößten PC-Hersteller brechen in allen Sparten die Geschäfte weg, so dass er sich nun mit dem Abbau Tausender Stellen gegen die Wirtschaftskrise stemmt. HP-Aktien brachen 5,2 Prozent ein. Den Anlegern schwant auch Böses für die Geschäfte des Rivalen Dell, dessen Aktien um 3,3 Prozent nachgaben, und Apple, dessen Papiere 1,2 Prozent verloren.

Unter Druck gerieten auch Finanztitel. Viele Bankenpapiere hätten in jüngster Zeit zu stark zugelegt, erklärten Händler. Die Papiere von Goldman Sachs verloren 3,3 Prozent, die von JPMorgan 3,5 Prozent. Bei den Papieren von Bank of America griffen Händler dagegen zu. Das Institut nahm durch die Ausgabe neuer Aktien knapp 13,5 Mrd. Dollar ein. Bank-of-America-Aktien gewannen 2,1 Prozent.

Die Schnellrestaurant-Kette McDonald's profitierte von einer Hochstufung der Deutschen Bank, die McDonalds-Papiere zum Kauf empfahl. Die Aktien legten 4,4 Prozent zu und zählten damit zu den größten Gewinnern. Die Aktien des Konsumgüter-Herstellers Procter&Gamble gewannen nach einer Heraufstufung durch Barclays 2,2 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,65 Mrd. Aktien den Besitzer. 1591 Werte legten zu, 1452 gaben nach und 86 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,3 Mrd. Aktien 1239 im Plus, 1453 im Minus und 142 unverändert. An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen um 11/32 auf 99-16/32. Sie rentierten mit 2,702 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 40/32 auf 101-27/32 und hatten eine Rendite von 4,142 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%