Marktbericht: Börse New York
Finanzwerte hieven US-Börsen hoch

Die Börsenwoche lässt sich gut an: Die amerikanischen Aktienmärkte haben, gestützt von Finanzwerten, am Montag deutlich im Plus geschlossen.

HB NEW YORK. Gestützt auf Finanzwerte haben die US-Börsen am Montag Gewinne verzeichnet. Ausschlaggebend war eine Heraufstufung der Goldman-Sachs-Aktie durch die einflussreiche Bankenanalystin Meredith Whitney. Anleger schöpften Hoffnung, dass die Quartalsergebnisse aus der Branche überraschend gut ausfallen könnten. In dieser Woche wollen neben Goldman Sachs auch JPMorgan, die Bank of America und die Citigroup ihre Zahlen vorlegen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss 2,3 Prozent im Plus bei 8 331 Punkten. Im Handelsverlauf pendelte er dabei zwischen 8 130 und 8 331 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 2,5 Prozent auf 901 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 2,1 Prozent und ging mit 1 793 Punkten aus dem Handel.

Bankenanalystin Whitney empfahl die Goldman-Sachs-Aktie zum Kauf, woraufhin das Papier 5,3 Prozent zulegte. Whitney zufolge könnten auch die Bank of America und JPMorgan Chase im zweiten Quartal gut abschneiden. Die Bank-of-America-Aktie schoss um 9,3 Prozent nach oben, die JPMorgan-Aktie um 7,3 Prozent.

Auch der Mischkonzern General Electric will diese Woche neue Zahlen vorlegen. Die GE-Aktie kletterte um 6,3 Prozent. Bei den Technologiewerten veröffentlicht unter anderem Intel seine Bilanz. Das Papier stieg um 2,8 Prozent.

US-Finanzminister Timothy Geithner bekräftigte die Hoffnungen der Börsianer auf ein Anziehen der Konjunktur in naher Zukunft. Es blieben aber weiter große Risiken, mahnte Geithner zugleich bei einem Treffen mit seinem britischen Amtskollegen Alistair Darling und Premierminister Gordon Brown in London.

Abwärts ging es in New York für die Anteilsscheine der CIT Group, die zwischenzeitlich um über 20 Prozent einbrachen und 11,8 Prozent tiefer schlossen. Der Mittelstandsfinanzierer verhandelt unter Hochdruck mit Behörden über zusätzliche finanzielle Unterstützung. Mit der Bankenaufsicht spreche das Unternehmen über Möglichkeiten zur Verbesserung der Liquidität, teilte CIT am Montag mit. Verluste in Milliardenhöhe im Zuge der Finanzkrise hätten zu einer Kreditklemme geführt.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,19 Mrd. Aktien den Besitzer. 2 524 Werte legten zu, 492 gaben nach und 89 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,9 Mrd. Aktien 1 927 im Plus, 705 im Minus und 124 unverändert.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen auf 98,01/32. Sie rentierten mit 3,358 Prozent. Die 30-jährigen Bonds sanken auf 100.04/32 und hatten eine Rendite von 4,241 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%