Marktbericht Börse New York
US-Börsen geben nach

Die US-Börsen sind am Donnerstag mit Kursverlusten aus dem Handel gegangen. Die Anleger ließen vor den neuen Arbeitsmarktdaten am Freitag Vorsicht walten. Die jüngste Statistik zu Arbeitslosenhilfe sorgte zum Auftakt für Kursgewinne, der Netzwerkausrüster Cisco enttäuschte dagegen und lastete auf dem Telekomsektor.

HB NEW YORK. Für Zuversicht sorgten zwar Zahlen vom Arbeitsmarkt, nach denen zuletzt weniger Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe stellten als erwartet. Doch am Freitag wurde der als besonders wichtig geltende Bericht zum Jobverlust in der amerikanischen Wirtschaft im Juli erwartet. Deshalb übten sich die Börsianer in Zurückhaltung. Zudem enttäuschte der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco mit einem düsteren Ausblick die Anleger, die daraufhin dem Telekomsektor den Rücken kehrten. Gefragt waren dagegen Finanzwerte wie Bank of America und American Express.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 9325 und einem Tief von 9208 Zählern. Er schloss 0,3 Prozent im Minus bei 9256 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,6 Prozent auf 997 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq notierte ein Prozent im Minus bei 1973 Punkten. In Frankfurt schloss der Dax 0,3 Prozent im Plus bei 5369 Punkten.

In New York sprachen Händler auch von Gewinnmitnahmen nach der Rally, die den S&P 500 trotz der jüngsten Verluste seit Anfang März um 47,5 Prozent nach oben beförderte. "Mit den Arbeitsmarktdaten am Freitag und der Tatsache, dass wir diesen großartigen Lauf hatten, kommt langsam Nervosität auf", sagte Jim Awad von Zephyr Management. Cisco verlor 0,6 Prozent auf 22,29 Dollar. Die Erwartungen der Anleger seien etwas über die Einschätzung des Konzerns hinausgegangen, sagte Craig Peckham von Jefferies & Co. "Das schwappt von Cisco in andere Teile der Telekom-Welt über." Zudem enttäuschte der Billigmobilfunkanbieter MetroPCS Communications mit seiner Bilanz und stürzte rund 30 Prozent ab.

Ein positiver Analystenkommentar zu Bank of America und eine Heraufstufung von American Express brachten dagegen den Finanzsektor in Schwung. Bank of America ging mit einem Kursplus von 0,3 Prozent aus dem Handel, während die Aktien des Kreditkartenunternehmens American Express rund 3,2 Prozent in die Höhe kletterten.

Nach der Kursrally von fast 63 Prozent am Vortag konnte der Versicherungsriese AIG erneut Gewinne verbuchen. Gut 2,4 Prozent legte die Aktie des Konzerns zu, nachdem sich Ex-Chef Hank Greenberg mit der Börsenaufsicht SEC auf eine Vergleichszahlung von 15 Mio. Dollar geeinigt hatte. Die SEC warf ihm falsche Bilanzierung vor.

Anleger deckten sich zudem mit Aktien der Bekleidungskette Gap ein, die sich für die Zukunft optimistischer als die Analysten zeigte. Gap-Papiere stiegen um 8,2 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,4 Mrd. Aktien den Besitzer. 1147 Werte legten zu, 1878 gaben nach und 101 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,4 Mrd. Aktien 816 Titel im Plus, 1812 im Minus und 132 unverändert. Die zehnjährigen Staatsanleihen legten im späten Handel auf 94-28/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 3,75 Prozent. Die 30-jährigen Bonds legten auf 95-13/32 Zähler zu. Dabei ergab sich eine Rendite von 4,53 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%