Marktbericht Börse New York
US-Börsen schließen im Minus

An der Wall Street ist die Euphorie der vergangenen Tage etwas verflogen. Die Quartalsergebnisse der Bank of America und von General Electric sowie eine überraschende Eintrübung des US-Verbrauchervertrauens im Oktober drückten zum Wochenausklang die Stimmung an der New Yorker Börse.

HB NEW YORK. An der Wall Street ist die Euphorie der vergangenen Tage am Freitag etwas verflogen. Die Quartalsergebnisse der Bank of America und von General Electric erinnerten die Anleger zum Wochenausklang daran, dass viele Unternehmen noch immense Lasten aus der Krise mitschleppen. Zudem sorgte eine überraschende Eintrübung des US-Verbrauchervertrauens im Oktober für lange Gesichter bei den Börsianern.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verlor 0,7 Prozent und ging mit 9 995 Punkten aus dem Handel. Im Verlauf pendelte er zwischen 9 939 und 10 062 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 0,8 Prozent auf 1 087 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,8 Prozent auf 2 156 Punkte nach. Im Wochenvergleich stieg der Dow um 1,3 Prozent, der S&P legte 1,5 Prozent zu, und die Nasdaq kletterte um 0,8 Prozent.

Die Bank of America enttäuschte die Finanzmärkte in den USA und Europa mit einem unerwartet hohen Verlust. Weil viele Amerikaner wegen der Wirtschaftskrise ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen können, verlor das größte US-Finanzinstitut unter dem Strich im dritten Quartal eine Milliarde Dollar. Die Aktie des Geldhauses fiel um 4,6 Prozent.

Auch für den Mischkonzern General Electric(GE) ist die Krise noch nicht vorbei. Der Ertrag des Siemens-Rivalen sank binnen Jahresfrist um 42 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar. Experten hatten zwar noch Schlimmeres befürchtet, GE-Aktien fielen dennoch um 4,2 Prozent.

Mit einem Abschlag von fünf Prozent verloren auch die Papiere von IBM deutlich an Boden. Offenbar waren die Investoren vom Rückgang der als Indikator für künftige Umsätze wichtigen Serviceverträge um sieben Prozent auf 11,8 Mrd. Dollar vergrätzt. Der weltgrößte IT-Dienstleister bezeichnete dies als Folge eines schwachen Geschäftsumfelds, verwies aber auf Anzeichen für eine Entspannung. IBM verbuchte laut Zahlen vom Donnerstagabend für das dritte Quartal einen Gewinnanstieg um rund 15 Prozent auf 3,2 Mrd. Dollar und übertraf damit knapp die Analystenerwartungen.

Als einer der wenigen Lichtblicke am Aktienmarkt erschienen die Anteilsscheine von Google, die um 3,8 Prozent kletterten. Der Internetgigant wuchs im vergangenen Vierteljahr so schnell wie seit fast zwei Jahren nicht mehr und will durch Übernahmen weiter zulegen. Googles Nettoumsatz stieg dem Quartalsbericht vom Donnerstagabend zufolge um 8,5 Prozent auf 4,4 Mrd. Dollar und übertraf damit die Markterwartungen.

Zur trüben Stimmung trugen auch Konjunkturdaten bei. Der von Reuters und der Universität Michigan vorgelegte Index zum Vertrauen der US-Verbraucher im Oktober fiel nach vorläufigen Berechnungen auf 69,4 Punkte von 73,5 Zählern im Vormonat. Volkswirte hatten mit einem unveränderten Stand gerechnet. Die Börsianer konnte auch nicht trösten, dass die US-Industrie im September den dritten Monat in Folge ihre Produktion gesteigert hat.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,39 Mrd. Aktien den Besitzer. 1 041 Werte legten zu, 1 962 gaben nach und 110 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,21 Mrd. Aktien 837 im Plus, 1 828 im Minus und 134 unverändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%