Marktbericht: Börse New York
US-Börsen schließen mit Gewinnen

Erfreuliche Daten vom kriselnden US-Immobilienmarkt haben am Dienstag den Optimismus an die US-Börsen zurückgebracht. Alle drei wichtigen US-Indizes schlossen deutlich im Plus, insbesondere Energie- und Technologietitel profitieren. Auf die Stimmung drückten dagegen schlechte Nachrichten vom weltgrößten Aluminiumkonzern Alcoa.

HB NEW YORK. Erfreuliche Daten vom geschundenen US-Immobilienmarkt haben der Wall Street am Dienstag zu Gewinnen verholfen. Die Zahl der Wohnbaubeginne stieg im Februar um mehr als ein Fünftel und damit so stark wie seit 1990 nicht mehr. Der erste Zuwachs überhaupt seit fast einem Jahr löste bei den Anlegern vorsichtige Hoffnung auf ein Ende der Talfahrt am Häusermarkt aus. Technologietitel profitierten von einer Kaufempfehlung für den Netzwerkausrüster Cisco, der als Indikator für das Wohl der Branche gilt. Ein Ölpreisanstieg trieb Energiewerte in die Höhe. Auf die Stimmung drückten dagegen schlechte Nachrichten vom weltgrößten Aluminiumkonzern Alcoa.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Handelsverlauf zwischen einem Hoch von 7396 und einem Tief von 7172 Punkten und schloss mit einem Plus von 2,5 Prozent bei 7395 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 3,2 Prozent zu auf 778 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 4,1 Prozent und ging mit 1462 Punkten aus dem Handel. In Frankfurt schloss der Dax 1,4 Prozent im Minus bei 3987 Zählern.

Von den zahlreichen Wohnbaubeginnen konnten an der Wall Street vor allem die Baukonzerne Ryland und KB Home profitieren. Ryland lag knapp sieben, KB Home 9,3 Prozent im Plus. Die Rally in dem Sektor gehe zum Teil auf die guten Nachrichten vom Immobilienmarkt zurück, sagte Michael Koskuba von Victory Capital Management. "Gleichzeitig sind die Aktien so gebeutelt und die Erwartungen so niedrig, dass jeder Hauch guter Nachrichten sie in die Höhe treibt." Die Aktien der Baumarktkette Home Depot profitierten zudem von einer Kaufempfehlung und legten 6,7 Prozent zu.

Cisco profitierte seinerseits von einer Kaufempfehlung durch Goldman Sachs und legte 4,5 Prozent auf 16,14 Dollar zu. Im Aufwind des Netzwerkriesen zogen andere Technologietitel ebenfalls an. So gewannen die Aktien des iPhone-Herstellers Apple 4,4 Prozent.

Energiewerte profitierten vom gestiegenen Ölpreis. Ein Fass US-Leichtöl kostete 48,84 Dollar und damit 1,50 Dollar mehr als am Vortag. Daraufhin gewannen die Papiere des Energieriesen Exxon Mobil 3,2 Prozent.

Auch im Bankensektor machte sich Optimismus breit: JP Morgan gewannen 8,8 Prozent. Das Konjunkturpaket und der Bankenrettungsplan wirkten sich langsam aus, sagte Carl Birkelbach von Birkelbach Management in Chicago. "Langfristig konnte die Krise abgewendet werden."

Für Vorsicht sorgte jedoch die Ankündigung des weltgrößten Aluminiumkonzerns Alcoa, seinen Sparkurs zu verschärfen und seine Dividende zusammenzustreichen. Alcoa-Papiere brachen 8,7 Prozent ein.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,5 Mrd. Aktien den Besitzer. 2415 Werte legten zu, 643 gaben nach und 83 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von rund 2,1 Mrd. Aktien 2069 Titel im Plus, 598 im Minus und 126 unverändert.

Die zehnjährigen Staatsanleihen gaben im späten Handel auf 97-27/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 3,0011 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren auf 94-13/32 Zähler. Dabei ergab sich eine Rendite von 3,8150 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%