Marktbericht: Börse New York
Wall Street erholt sich

Gestützt auf Konjunkturdaten und Energiewerten haben sich die US-Börsen am Donnerstag vom Verlust des Vortages erholt. Nach einem Treffen der Opec-Staaten verteuerte sich der Ölpreis wieder, was Energiewerte stützt. Durch Kapriolen fiel die GM-Aktie auf.

HB NEW YORK. Vor allem ein überraschend kräftiger Anstieg der Auftragseingänge für langlebige Güter sorgte bei den Investoren für Hoffnungen auf ein Abebben der Rezession.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,3 Prozent höher bei 8403 Punkten. Im Handelsverlauf pendelte er zwischen 8246 und 8434 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte 1,5 Prozent auf 906 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,2 Prozent auf 1751 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax 1,4 Prozent tiefer bei 4932 Punkten.

Neben den langlebigen Gütern liefert auch ein Rückgang der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe eine positive Überraschung. Allerdings wurden die vorangegangenen Zahlen nach oben korrigiert und die bestehenden Anträge stiegen erneut auf ein Rekordhoch. Enttäuscht nahmen die Anleger die Daten zum Verkauf von neuen Häusern in den USA auf. Die Zahl der verkauften Eigenheime stieg im April nur leicht um 0,3 Prozent.

Auf Unternehmensseite gab es ein Auf und Ab bei den Aktien der Opel-Mutter General Motors. Nach anfänglichen Aufschlägen von über zwölf Prozent gingen sie 2,6 Prozent tiefer aus dem Handel. Zuvor hatten ein Gläubigerausschuss des ums Überleben kämpfenden Autobauers einem von der Regierung nachgebessertes Umschuldungsangebot zugestimmt. Nun müssen die einzelnen Gläubiger zustimmen. Eine Insolvenz von GM scheint dennoch bereits in den kommenden Tagen unausweichlich.

Auch die Papiere von Procter & Gamble erlebten eine Berg- und Talfahrt. Der Konsumgüterkonzern erwartet eine leichte Besserung seiner Ergebnisse in seinem im Juli beginnenden Geschäftsjahr 2010, blieb damit aber unter den Erwartungen der Börsianer. P&G-Papiere schlossen 1,6 Prozent im Plus.

Die Aktien von Time Warner verteuerten sich um 2,4 Prozent. Der weltgrößte Medienkonzern kündigte an, seine Internettochter AOL bis Jahresende abzuspalten. AOL soll eine unabhängige börsennotierte Gesellschaft werden.

Der weitere Anstieg des Ölpreises sorgte bei den Papieren des Ölmultis Exxon für einen Kursaufschlag von 1,4 Prozent. Ein Fass US-Leichtöl wurde zeitweise über 65 Dollar gehandelt. Der US-Regierung zufolge sind die Öl-Lagerbestände in der vorigen Woche deutlicher gesunken als angenommen. Die Opec hatte bei einem Treffen am Donnerstag die Förderquote unverändert gelassen und setzte im Bemühen um eine Stützung des Ölpreises auf eine Erholung der Weltwirtschaft.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,37 Mrd. Aktien den Besitzer. 2001 Werte legten zu, 1042 gaben nach und 95 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,22 Mrd. Aktien 1475 im Plus, 1177 im Minus und 147 unverändert. An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen auf 95-20/32. Sie rentierten mit 3,651 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten auf 95-24/32 und hatten eine Rendite von 4,509 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%