Marktbericht Börse Tokio
Nikkei hangelt sich weiter nach oben

Der japanische Nikkei-Index setzt sich oberhalb der Marke von 10 000 Punkten fest. Jeder Rücksetzer ruft neue Schnäppchenjäger auf den Plan, die ein Abrutschen des Index verhindern. Ohne Impulse von der Wall Street fällt das Plus heute aber nur moderat aus, zumal der steigende Yen die Stimmung bremst.

HB TOKIO. Die asiatischen Aktienmärkte haben ihre Aufwärtsbewegung am Dienstag fortgesetzt. Ohne Impulse von den US-Börsen, die am Montag wegen eines Feiertages geschlossen hatten, fielen die Kursgewinne an den meisten Märkten zunächst moderat aus, im späten Handel zogen die Kurse aber noch mal kräftiger an. Der japanische Nikkei-Index stieg um 0,7 Prozent auf 10 393 Punkte, in Hongkong gewann der Hang-Seng-Index zwei Prozent auf 21 050 Zähler.

An der Börse in Tokio bremsten Verluste bei Exportwerten den Aufschwung. Weil der Kurs des japanischen Yen wieder zulegte, verloren Titel wie die des Autobauers Honda, die zwischenzeitlich 1,2 Prozent nachgaben. Zum Handelsschluss reduzierte sich das Minus auf 0,2 Prozent. Weil Investoren an anderen Stellen bei Kursrücksetzern fleißig zugriffen, schaffte der Nikkei dennoch den Sprung in die Gewinnzone, während der marktbreite Topix-Index um die Nulllinie pendelte.

Unter dem Strich hielt sich die japanische Börse nach Meinung von Experten angesichts der neuerlichen Stärke des Yen erstaunlich gut. Die japanische Währung verteuerte sich gegenüber dem Dollar wieder auf Kurse unter 93 Yen je Dollar. "Es würde mich auch nicht überraschen, wenn der Nikkei unter 10 000 Punkte fallen würde", sagte Fumiyuki Nakanishi, Aktienexperte bei SMBC Friend Securities. "Aber jedes Mal, wenn sich der Index dieser Marke nähert, gibt es eine Welle von Schnäppchenkäufen. Das zeigt, dass das Sentiment fundamental stark ist." "It actually wouldn't be surprising for the Nikkei to fall below 10,000, but there's a wave of bargain-hunting every time it heads down towards that level, and this shows that sentiment remains fundamentally strong."

Zu den größten Gewinnern im Nikkei zählte die Aktie von Tokyo Dome, die 8,7 Prozent zulegen konnte. Die Anleger reagierten mit Erleichterung auf die Ankündigung des Verlegers der Zeitung Nikkei, dass der japanische Leitindex in diesem Jahr nicht umstrukturiert wird. Der Betreiber des Baseball-Stadiums von Tokio galt zuvor als Abstiegskandidat.

Außerhalb des Nikkei fiel vor allem die Aktie von JVC Kenwood Holdings auf. Das Papier stieg um 30 Prozent nach Berichten, dass das Unternehmen in diesem Quartal den ersten Gewinn seit drei Quartalen vermelden wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%