Marktbericht
Dax schließt etwas fester

Die Anhebung der Geschäftsprognose des Softwarekonzerns SAP zum Start der Quartalsberichtssaison hat am Donnerstag die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder zu Käufen ermutigt. Ein enttäuschender Ausblick von Nokia sowie schwache Unternehmensbilanzen und Konjunkturdaten aus den USA verdarben im Handelsverlauf aber die Stimmung auf dem Parkett.

HB FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax) glich dennoch einen Teil seines Vortagesverlustes aus und beendete den Handel am frühen Abend bei einem Stand von 4 864,25 Punkten - ein Plus von 0,38 Prozent. Im Tagesverlauf hatte das Börsenbarometer mehrfach wieder die Marke von 4 900 Punkten übersprungen.

Auch die Nebenwerte holten ihre Vortagesverluste zum Teil wieder auf. Der MDax stieg um 0,3 Prozent, der TecDax um ein Prozent. Zu den weiteren Aussichten am deutschen Aktienmarkt äußerten sich Händler aber vorsichtig. „An vielen Aktien ist noch viel Speck dran, vor allem bei den Nebenwerten“, sagte ein Händler. „Gewinnmitnahmen sind da vorprogrammiert.“

Unsicherheit ging auch vom Hurrikan „Wilma“ aus, der sich zum stärksten Atlantik-Sturm der Geschichte entwickelt hat und Kurs auf Kuba und Mexiko nimmt, ehe er am Wochenende voraussichtlich auf die Südküste Floridas treffen wird. Allerdings verlangsamte sich der Sturm im Tagesverlauf. Der Preis für ein Barrel der Sorte Crude Light sank auf knapp 60 Dollar.

Die Aktien von SAP führten den ganzen Tag über die Gewinnerliste im Dax an. Der Zwischenbericht von Europas größtem Softwarehaus SAP fiel etwas besser als von Analysten erwartet aus. Nach einer Wiederbelebung des Deutschland-Geschäfts und anhaltendem Wachstum in den USA hob SAP seine Prognose für das Geschäftsjahr an. Einige Analysten empfahlen daraufhin die SAP-Aktie, die in der Spitze um 4,3 Prozent auf 148,79 Euro stieg und damit so hoch wie seit April 2002 nicht mehr notierte.

Seite 1:

Dax schließt etwas fester

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%