Marktbericht
Dax zeitweise auf Rekordkurs

Der Dax ist am Freitag zeitweise auf den höchsten Stand seit mehr als dreieinhalb Jahren gestiegen. Das Vorhaben der EZB, die Zinsen zu erhöhen, bremste den deutschen Leitindex dann allerdings wieder.

HB FRANKFURT/MAIN. „Die guten Vorgaben aus den USA und Japan verbessern die Stimmung weiter“, sagte Aktienstratege Mirko Pillep von der Helaba. Dies habe zusätzliche Käufer angelockt. Auffällig sei die Stärke der Schwergewichte wie Siemens, die nach Ansicht der Helaba auch noch Nachholbedarf haben. Dies ziehe den Leitindex nach oben.

Der Dax gewann bis Handelsende 0,47 Prozent auf 5123,50 Punkte. Auf dem Tageshoch bei 5162,51 Zählern hatte der Leitindex so hoch wie seit April 2002 nicht mehr gestanden. Der MDax legte 0,51 Prozent auf 7054,01 Zähler zu. Der TecDAX stieg um 0,49 Prozent auf 582,00 Punkte.

Dass die meisten Aktien deutlich unter ihren Tageshochs schlossen, erklärten Händler mit Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet. Dieser hatte sich überraschend klar zu einer bevorstehenden Zinserhöhung geäußert. Steigende Zinsen gelten als Gift an den Börsen, weil sie die Finanzierungskosten für Unternehmen und Verbraucher erhöhen.

Indexschwergewichte zählten zu den Favoriten im Dax. So verteuerten sich Siemens um 1,18 Prozent auf 64,99 Euro. Der US- Konzern General Electric (GE) hatte nach dem Verkauf seiner Versicherungstochter GE Insurance Solutions an Swiss Re einen weiteren Aktienrückkauf angekündigt. Zudem wurde eine höhere Dividendenzahlung in Aussicht gestellt und positiv auf die Gewinnentwicklung geblickt.

Infineon-Aktien schlossen nach Vorlage von Zahlen 0,63 Prozent fester auf 8,00 Euro. Die Ergebnisse des Halbleiterherstellers waren Händlern zufolge schlechter als erwartet und auch der Ausblick sei „nicht berauschend“. Analysten äußerten sich unterdessen positiver - die Ergebnisse seien ein erster „Lichtblick“. Am Vortag wurde die Ausgliederung der umsatzstarken Speicherchip-Sparte bekannt.

Tele Atlas sprangen nach dem Abschluss einer Aktienplatzierung im TecDax um 12,47 Prozent auf 20,92 Euro an die Indexspitze. Die Papiere des niederländischen Anbieters von digitalen Kartendaten wurden am Freitag auch erstmals an der Euronext-Börse gehandelt. „Die Kapitalerhöhung und die Platzierung von Aktien aus dem Bestand von Altaktionären sind wie erwartet über die Bühne gegangen“, sagte ein Händler. „Nun ist der Druck aus der Aktie.“ Die Platzierung spült wie erwartet 150 Millionen Euro in die Kassen.

Zum Börsenschluss in Frankfurt stieg der US-Leitindex Dow Jones um 0,01 Prozent auf 10 721 Zähler. Der NASDAQ-Composite-Index verlor 0,04 Prozent auf 2220 Punkte. Der EuroStoxx 50 schloss 0,68 Prozent höher bei 3427 Punkten.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 3,32 (Vortag: 3,30) Prozent. Der Rentenindex REX sank um 0,10 Prozent auf 120,23 Punkte. Der Bund Future gab 0,83 Prozent auf 119,20 Zähler ab. Der Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1679 (1,1692) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8562 (0,8553) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%