Marktbericht
Deutliche Verluste an Asiens Börsen

Asiens Märkte haben am Freitag nach schwachen Vorgaben der US-Börsen deutliche Verluste verbucht. Zu der Verkaufsstimmung trug nach Angaben von Händlern auch der stärkere Yen bei, der die Papiere des Autoherstellers Toyota sowie anderer Exportwerte belastete.

HB TOKIO. Höhere Rohstoffpreise nährten zudem Sorgen vor geringeren Unternehmensgewinnen.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,54 Prozent leichter bei 16.602 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index verlor bis Handelsschluss 1,35 Prozent auf 1688 Zähler. Die Börse in Südkorea tendierte im Minus, wie auch die Aktienmärkte in Hongkong und Taiwan. Die Börse von Singapur blieb am Freitag wegen eines Feiertags geschlossen.

„Die wirtschaftlichen Basisdaten in der Welt haben sich nicht verändert. Der Ausverkauf in den USA, der auch bei uns zu einem Ausverkauf geführt hat, ist auf eine veränderte Einschätzung der Marktteilnehmer zur US-Geldpolitik zurückzuführen“, sagte Masaaki Higashida von Nomura Securities.

Die US-Börsen hatten nach Inflationssorgen, die vor allem von steigenden Ölpreisen angeheizt worden waren, deutlich im Minus geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verließ den Markt 1,2 Prozent leichter bei 11 501 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 1,3 Prozent auf knapp 1 306 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel 2,1 Prozent auf knapp 2 273 Punkte.

Im Handel der asiatischen Leitbörse Nikkei gaben die Anteilsscheine des Börsenschwergewichts Toyota Motor um 2,6 Prozent auf 6370 Yen nach. In den Abwärtssog gerieten auch andere Autowerte wie die Aktien von Honda Motor die 1,63 Prozent billiger mit 7850 Yen gehandelt wurden. Die Papiere des Reifenherstellers Bridgestone gaben um knapp drei Prozent auf 2595 Yen nach.

Ebenfalls Verluste verbuchten Elektroniktitel wie der Konzern NEC, dessen Anteilsscheine nach einem deutlichen Gewinnrückgang um 4,88 Prozent leichter bei 741 Yen notierten. Konica-Aktien verbilligten sich um 7,38 Prozent auf 1368 Yen.

Der Dollar gab unter anderem angesichts der Unsicherheit über die weitere US-Zinsentwicklung zum Euro auf den niedrigsten Stand seit zwölf Monaten nach. Dabei wurde der Euro mit 1,2876 Dollar gehandelt nach 1,2523 im späten US-Handel. Gegenüber dem Yen sank der Dollar auf Yen nach 110,01 Yen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%