Marktbericht Frankfurt
Dax bleibt unter 5 500-Punkte-Marke

Der deutsche Leitindex Dax hat am Mittwoch zum Handelsschluss leichte Verluste von 0,04 Prozent auf 5 456 Zähler verzeichnet. Er folgte damit der negativen Kursentwicklung der wichtigsten US-Indizes.

HB FRANKFURT. Der MDax sank um 1,01 Prozent auf 7 552 Punkte. Der TecDax gab 0,84 Prozent auf 617,54 Punkte ab. Händler sprachen von einem ruhigen Handel im Vorfeld der am Donnerstag anstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank.

Aktien von Bayer profitierten von einem positiven Analystenkommentar und lagen mit plus 1,71 Prozent auf 33,32 Euro an der Dax-Spitze. Der Betriebsrat des Berliner Pharmakonzerns Schering will noch in dieser Woche mit der Spitze von Bayer über die Arbeitsplätze im künftigen gemeinsamen Unternehmen sprechen. Nach der Übernahme von Schering und der Gründung der neuen Tochter Bayer Schering Pharma will Bayer rund 6 000 Stellen abbauen.

Papiere von Thyssen-Krupp wurden von Übernahmehoffnungen in der Stahlbranche getrieben und gewannen um 0,48 Prozent auf 25,18 Euro. Aus der Einigung von Mittal Steel und Arcelor resultierten nun neue Übernahmefantasien im Stahlsektor, hieß es am Markt. Die Anleger fragten sich, wer das nächste Ziel der Stahlkocher sei.

Aktien von Linde verloren dagegen 1,27 Prozent auf 59,00 Euro. Einem Bericht der "Welt" zufolge verzögert sich der Verkauf der Gabelstaplersparte noch um Monate und wird vermutlich nicht vor Herbst realisiert. Die Zeitung beruft sich auf Finanzkreise. Bislang seien kaufinteressierte Finanzinvestoren davon ausgegangen, der Verkaufsprozess werde bereits im Juni beginnen. Angeblich wolle der Mischkonzern rund drei Milliarden Euro für seine Gabelstaplersparte erzielen.

Adidas-Titel verloren im Sog schlechter Nike-Zahlen um 1,51 Prozent auf 35,87 Euro. Der US-Wettbewerber hatte im abgelaufenen vierten Quartal weniger verdient als erwartet. Analysten bleiben dennoch bei ihren positiven Einschätzungen für die Papiere. Der Sportartikelhersteller zog elf Tage vor Turnierende eine positive Bilanz der Fußball-Weltmeisterschaft und bekräftigte seine Umsatzprognose im Fußballgeschäft.

Im MDax gehörten Premiere-Aktien mit minus 3,61 Prozent auf 7,47 Euro zu den schwächsten Werten. Vor dem Halbjahresultimo verkauften institutionelle Anleger die Aktien wohl, um sie nach der Schwäche im zweiten Quartal nicht im Rechenschaftsbericht ausweisen zu müssen, meinte ein Händler. Seit Anfang April hat sich der Kurs halbiert.

Anteilsscheine von EADS mussten angesichts der anhaltenden Unsicherheit über die künftige Führung weitere Verluste hinnehmen und gaben um 3,67 Prozent auf 21,25 Euro nach. Der französische EADS-Co - Chef Noël Forgeard hält gegen alle Kritik an seinem Amt fest.

Vossloh-Titel führten dagegen mit plus 2,95 Prozent auf 37,73 Euro die Gewinnerliste im Index für mittelgroße Werte an. Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist mit einer Beteiligung von drei Prozent bei dem Verkehrstechnikkonzern eingestiegen und will diese auf fünf bis zehn Prozent ausbauen.

Der europäische Leitindex Euro Stoxx 50 zeigte sich gegenüber dem Vortagsschluss mit 3 506 mit minimalen Verlusten fast unverändert. Die Börsen in London und Paris schlossen mit leichten Gewinnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%