Marktbericht Frankfurt
Deutsche Aktien fahren Achterbahn

Versöhnliches Ende einer hektischen Börsenwoche: Mit einem Seufzer der Erleichterung hat der deutsche Aktienmarkt auf die überraschende Senkung des US-Diskontsatzes reagiert. Der Dax, der am Freitagmorgen noch unter die Marke von 7 200 Punkte gerutscht war, schnellte nach der Fed-Entscheidung binnen weniger Minuten nach oben.

HB FRANKFURT. Der deutsche Leitindex schloss bei plus 1,49 Prozent auf 7378,29 Zähler. In der Spitze schoss der Dax in einer ersten Reaktion bis auf 7497,65 Punkte in die Höhe. Im Wochenvergleich gewann der Leitindex etwa 0,47 Prozent. Der MDax rutschte nach einem kurzen Ausflug bis auf ein Hoch von 9748,42 Zählern wieder in die Verlustzone ab, schloss dann aber fast unverändert bei mit einem Plus von 0,04 Prozent auf 9512,15 Zählern. Der TecDax kompensierte seine Verluste vom Vormittag und schloss bei plus 1,39 Prozent auf 844,70 Punkten.

Händler warnten jedoch vor Euphorie: „Die Maßnahme der Fed zeigt, dass die Lage fragil ist. Wenn sich die Notenbanker schon zu einem solchen Schritt gezwungen sehen, dann zeigt das, dass wir kurzfristig weiter mit sehr hoher Nervosität und damit hohen Schwankungen rechnen müssen“, sagte ein Börsianer.

Die US-Notenbank hatte mit Hinweis auf die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten und ein „deutlich gewachsenes Risiko für das Wachstum“ der amerikanischen Wirtschaft den Diskontsatz um einen halben Prozentpunkt auf 5,75 Prozent gesenkt. Es war das bislang deutlichste Signal, das die Fed zur Beruhigung der von der US-Hypothekenkrise aufgewühlten Finanzmärkte ausgesandt hat.

Die wichtigere Fed Funds Rate, der Tageszinssatz für Leihgeschäfte der amerikanischen Finanzinstitute untereinander, bleibt aber weiter bei 5,25 Prozent. Beobachter halten es für möglich, dass die Notenbank im September diesen entscheidenden Leitzins senkt, sollte die Negativentwicklung an den Finanzmärkten anhalten.

Mit der Senkung des Diskontsatzes verbessert die Fed die Refinanzierungsbedingungen für die Bankwirtschaft, die sich zu diesem Zinssatz Geld bei der Zentralbank besorgen. Wegen der um sich greifenden Hypothekenkrise waren zuletzt immer mehr Banken und Immobilienfinanzierer in Schwierigkeiten geraten.

Vom Chef des Portfoliomanagements der genossenschaftlichen Fondsgesellschaft Union Investment, Max Holzer, kam Lob für die Aktion der Fed: „Das ist die richtige Unterstützung für den Markt. Die Notenbanken signalisieren damit, dass sie zur Unterstützung zur Verfügung zu stehen.“ Chefvolkswirt Michael Heise von der Allianz lobte ebenfalls das Vorgehen der Notenbanker in den USA: „Wenn sich die aktuelle Krise vertiefen sollte, ist die Fed offenbar bereit zu handeln.“

Seite 1:

Deutsche Aktien fahren Achterbahn

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%