Marktbericht Frankfurt
Deutscher Aktienmarkt startet durch

Die Investoren haben mit kräftigen Aktien-, Anleihen- und Eurokäufen auf über den Erwartungen liegende Konjunkturdaten aus den USA reagiert. Größter Gewinner unter den 30 Dax-Werten war der Energiekonzern RWE. Aber auch die Aktien des Technologiekonzerns Linde und der Hightechfirma SAP stiegen kräftig an. Dagegen musste der Reisekonzern Tui Verluste hinnehmen.

HB FRANKFURT. Bis zum Abend legte der Leitindex Dax 1,49 Prozent auf 5776,80 Punkte zu. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 1,00 Prozent auf 7978,07 Punkte. Der TecDax rückte 0,69 Prozent auf 638,29 Punkte vor. Der Euro legte leicht zu.

Die Produzentenpreise gewerblicher Produkte in den USA sind im Juli nicht so stark gestiegen wie erwartet. Dies mache eine weitere Leitzinserhöhung in den USA unwahrscheinlicher, hieß es am Markt.

„Nachdem die Fed schon beim letzten Mal die Zinsen nicht erhöht hat, sieht es jetzt so aus, als ob der Höhepunkt der Zinsen erreicht ist“, sagte Sal.-Oppenheim-Händler Holger Pfeiffer. „Wenn morgen die Konsumentenpreise dieses Umfeld bestätigen, dann sollte das klar signalisieren, dass der Zinserhöhungszyklus beendet ist“, stimmte der Chefvolkswirt von HSBC Trinkaus & Burkhardt, Stefan Schilbe, zu.

„Dank der US-Wirtschaftsdaten wurden viele charttechnische Kaufsignale generiert. Daher hat der Dax ordentlich und mit gutem Schwung die 5700 Punkte knacken können“, sagte ein Händler. „Aber man darf nicht vergessen, dass der Umsatz nicht sehr hoch war.“ Noch am Vormittag hatten Händler darüber geklagt, dass der Dax seit Wochen in einer engen Spanne von 5580 bis 5700 Zählern einbetoniert sei. Zuletzt hatte die Sorge von Anlegern, der Preisanstieg in den USA könnte die Fed (US-Notenbank) trotz eines nachlassenden Wirtschaftswachstums zu weiteren Zinserhöhungen treiben, die Kurse belastet.

Seite 1:

Deutscher Aktienmarkt startet durch

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%