Marktbericht Frankfurt
Durchatmen am deutschen Aktienmarkt

Der Erholungskurs des Dax vorerst hält an, doch die Skepsis auch. Anleger hatten heute insbesondere das morgige Gipfeltreffen im Blickpunkt. EZB-Zahlen und US-Börsen gaben leichte Impulse.
  • 42

FrankfurtDer Dax hat einen freundlichen ersten Handelstag hinter sich. Am Vormittag erreichte er einen Höchststand von 6.106 Punkten. Im Laufe des Nachmittags bröckelten die Gewinne ab und der Dax schloss 0,41 Prozent fester bei 6.022 Punkten.

Die Meldung der EZB, dass sie vorige Woche für 22 Milliarden Euro europäische Staatsanleihen gekauft habe und die positive Eröffnung der US-Börsen gaben dem Dax um 16:30 Uhr kurzfristig noch leichten Aufwind bis zu einem Plus von 1,3 Prozent.

Für den MDax ging es 1,3 Prozent auf 9.318 Punkte nach oben. Der TecDax für Technologiewerte schloss 1,4 Prozent fester auf 756 Punkte. Seit dem tiefsten Stand seit Juli 2009 am vergangenen Dienstag sprang er damit bereits um fast 19 Prozent an.

Für einen gewinnreichen Start trugen vor allem gute Vorgaben aus Übersee bei. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,3 Prozent fester bei 9086 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index legte bis Handelsschluss ebenfalls mehr als ein Prozent zu auf 777 Zähler.

Die Börsen in den Krisenländern Italien und Spanien legten ebenfalls zu. „Aber die Sorgen, die zu dem Ausverkauf geführt haben, sind nicht verschwunden“, warnten die Analysten von Close Brothers Seydler Bank. Jede neue Entwicklung hinsichtlich der finanziellen Stabilität er europäischen Staaten oder der USA könne schnell wieder zu neuen Unsicherheiten führen.

„Wir sind nur eine schlechte Meldung von markant niedrigeren Kursen entfernt“, fasste ein Händler die andauernde Unsicherheit zusammen. „Das hängt alles am seidenen Faden.“

Entsprechend gering waren die Umsätze. Zwar zogen – nicht zuletzt auch dank der Leerverkaufsverbote in einigen europäischen Ländern - die Bankenwerte meist wieder an. Doch sahen Händler darin vor allem eine technisch bedingte Erholung.

MAN-Aktien gingen als Dax-Spitzenreiter mit einem Plus von 4,3 Prozent aus dem Handel. Deutsche Bank und Commerzbank zählten mit Gewinnen von 2,2 und 3,3 Prozent ebenfalls zu den großen Gewinnern. Die französischen Finanzwerte erholten sich ebenfalls. „Die Märkte - und vor allem die Bankenwerte - waren völlig überverkauft, schon allein aus dieser Sicht ist eine leichte Erholung überfällig“, erklärte ein Händler. Die Bankenwerte hatten in der Vorwoche zu den größten Verlierern gezählt: Societe Generale hatten elf, Deutsche Bank neun Prozent eingebüßt.

Zu den Dax-Gewinnern zählten neben den Banken die Aktien von Eon mit einem Plus von drei Prozent. Die Titel waren in der vorigen Woche im Sog enttäuschender Quartalszahlen um 14 Prozent abgesackt. Acht Jahre nach der umstrittenen Übernahme von Ruhrgas will der Energiekonzern Kreisen zufolge das Unternehmen zerschlagen. Der Versorger erwäge einen Verkauf der Ruhrgastochter Open Grid Europe.

Vorne mit dabei waren zu Handelsbeginn auch wieder ThyssenKrupp, drehten jedoch im Laufe des Tages und schlossen unverändert bei 24,71 Euro. Sowohl JPMorgan als auch die Deutsche Bank hatten zuvor zwar ihre Kursziele für die Stahlaktien gesenkt, mit 40 beziehungsweise 44 Euro blieben sie aber deutlich über dem aktuellen Kursniveau. Größter Dax-Verlierer sind die Werte von VW mit einem Abschlag von 2,47 Prozent.

Seite 1:

Durchatmen am deutschen Aktienmarkt

Seite 2:

Gipfeltreffen im Fokus der Anleger

Kommentare zu " Marktbericht Frankfurt: Durchatmen am deutschen Aktienmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @schaf Das hatte ich bei meiner Überlegung schon berücksichtigt. Ein anderes beispiel, tsunami, fukushima Japan. Kursrutsch von voestalpine von 35 euro auf 27 euro, macht keinen Sinn, die Stahlbauer sind für den Wiederaufbau gefragt, müsste eigentlich das Gegenteil eintreten. Wenn ich hier gerade die anderen "Kommentatoren" lese, wie stolz sie auf ihr Pokerspiel sind, dann unterstützt das meine Meinung über Börse=Kasino. Ein Spiel ist es geworden, mehr nicht mehr

  • Dow gleich beim 62 RT vom letzen Aufwärtsschub. ich glaub ich kann nicht widerstehen. Dax long. Range Traden kann ich zwar nicht, aber ich versuchs dennoch

  • @verkerob. Ich habe die Füße ebenfalls stillgehalten und warte weiter ab. Is schwierig, sich zu positionieren...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%