Marktbericht Frankfurt
Technik-Panne kann Dax nicht stoppen

Der deutsche Aktienmarkt hatte am Freitag mit technischen Problemen kämpfen müssen. Die elektronische Handelsplattform Xetra und das Geschäft an der Derivatebörse Eurex waren vorübergehend lahm gelegt. Das hat dem Dax allerdings nicht geschadet, er ging mit einem leichten Plus ins Wochenende. Der erneute Rückgang des Ölpreises hat den Anlegern wieder etwas Mut gemacht.

HB FRANKFURT. Der Dax kletterte um 0,4 Prozent auf 5795 Punkte. Inflations- und Zinsängste drückten den Leitindex im Wochenvergleich aber um gut ein Prozent gedrückt - im August hatte der Dax allerdings kräftig zugelegt. Für den MDax mittelgroßer Werte ging es um 0,68 Prozent auf 8126,94 Punkte nach oben. Der TecDax stieg um 0,54 Prozent auf 638,18 Punkte.

Zwischenzeitig war der Dax unter Druck gekommen, nachdem Aussagen eines Mitglieds der US-Notenbank Fed als Andeutungen zu einem weiteren Zinsschritt interpretiert wurden, sagte ein Händler. Ein niedrigerer Ölpreis sowie ein freundlicher US-Handelsverlauf stützten jedoch die Kurse.

„Die vergangenen Tage waren eine gesunde Bereinigung, jetzt kann es wieder nach oben gehen“, sagte ein Händler. Unter den Standardwerten standen die Aktien von Metro im Fokus. Einer der Großaktionäre verkaufte ein Aktienpaket, das einem Anteil von mehr als fünf Prozent entspricht.

Technisches Problem legt Xetra und Eurex lahm

Wegen eines Netzausfalls setzte die Deutsche Börse am späteren Mittag den Xetra-Handel für rund eine Stunde aus. Auch der Handel an der Terminbörse wurde zeitweilig aus technischen Gründen angehalten. „Wir hatten eine Netzwerkstörung. Dadurch war eine größere Zahl von Teilnehmern nicht angeschlossen“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Börse. Ab etwa 13.30 Uhr (MESZ) standen die Xetra- und Eurex-Systeme für rund eine Stunde still. Börsianern zufolge hatte es bereits kurz nach 13 Uhr Störungen gegeben. „Die Systeme sind nach und nach ausgefallen“, sagte ein Händler einer deutschen Großbank. Die Institute weichen in einem solchen Fall auf den klassischen Parketthandel aus.

Der Agetur Reuters zufolge liegt die letzte Xetra-Störung in Deutschland rund zweieinhalb Jahre zurück. Seit ihrer Einführung 1997 ist die Handelsplattform damit insgesamt fünf Mal ausgefallen. Mit einem täglichen Transaktionsvolumen von mehreren Mrd. Euro hat Xetra den Präsenzhandel hier zu Lande im Dax- und MDax-Bereich in den Hintergrund rücken lassen.

Der Ölpreis fiel auf unter 67 Dollar je Fass (159 Liter), was Händler vorwiegend auf technische Faktoren und das hohe Angebot zurückführten. Händler beschrieben das Handelsvolumen aber als weiterhin relativ gering. Einige führten dies auf Unsicherheit vor dem fünften Jahrestag der Anschläge vom 11. September zurück. „Da werden einige am Montagnachmittag vielleicht eine Minute innehalten“, sagte ein Händler. Die Kurse werde der Jahrestag aber kaum mehr bewegen. „In den Hinterköpfen ist die Angst vor Anschlägen aber schon noch präsent, auch wenn die Märkte sicher gelernt haben, mit der Bedrohung umzugehen“, fügte ein weiterer Händler hinzu.

Seite 1:

Technik-Panne kann Dax nicht stoppen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%