Marktbericht Frankfurt
US-Zahlen drücken Dax ins Minus

Neue Hinweise auf eine Abkühlung der US-Wirtschaft haben am Dienstag die Anleger am deutschen Aktienmarkt zu Verkäufen bewogen. Im Mittelpunkt des Börsengeschehens standen die Aktien von Bayer, die nach der Vorlage von Quartalszahlen nachgaben.

HB FRANKFURT. Der Dax schloss 0,14 Prozent im Minus bei 5847 Punkten, nachdem er über weite Strecken des Handels im Plus notiert hatte. "Der stärker als erwartet ausgefallene Rückgang des US-Verbrauchervertrauens enttäuschte die Marktteilnehmer. Daher kam es zu leichten Gewinnmitnahmen", sagte NordLB-Händler Heinz-Bernd Schmitz. "Die Zahlen lassen zunehmend die Sorge aufkommen, dass sich das Wirtschaftswachstum in den USA stärker abschwächen könnte als erwartet." Das Vertrauen der US-Verbraucher in die Wirtschaft ihres Landes ist im August überraschend auf den tiefsten Stand seit November 2005 gesunken.

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer konnte die Anleger trotz einem über den Analystenerwartungen liegenden operativen Gewinn im zweiten Quartal nicht nachhaltig überzeugen. Wegen der Übernahme von Schering erwartet der Leverkusener Konzern deutliche Ergebnisbelastungen. Die Bayer-Aktien gaben ihre anfänglichen Kursgewinne wieder ab und schlossen 0,7 Prozent im Minus. "Mir fehlt ein wenig die Perspektive, wie genau es mit Bayer und Schering zusammen weitergehen wird", sagte ein Händler.

>>>> Aktienanalysen des Tages: Aktuelle Einstufungen und Kursziele

Die Aktien der Commerzbank gaben 0,6 Prozent nach. Den Rückgang erklärten Händler vor allem mit Gewinnmitnahmen nach den deutlichen Kursaufschlägen in den vergangenen Tagen. Im Zuge der geplanten Fusion der italienischen Banken Banca Intesa und Sanpaolo Imi war auch die Commerzbank ins Visier von Übernahmespekulationen geraten. Mit dem Einstieg des Frankfurter Geldhauses bei der russischen Promsvyazbank wollten Börsianer den Kursrückgang nicht in Verbindung bringen.

Seite 1:

US-Zahlen drücken Dax ins Minus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%