Marktbericht
Klare Verluste an Osteuropas Börsen

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes sind am Mittwoch mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Besonders deutlich fiel das Minus in Budapest aus. In Prag sank der PX um 0,45 Prozent auf 923,7 Zähler.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Nach Bekanntgabe wichtiger US-Konjunkturdaten hätten die internationalen Leitbörsen die Kursverluste ausgeweitet und auch den Prager Markt ins Minus gedrückt, hieß es aus dem Handel. "Vor allem bei den Auftragseingängen für die US-Industrie war am Markt etwas mehr erwartet worden", sagte ein Stratege. "Wir sind zwar aus dem Gröbsten heraus, aber es wird immer wieder deutlich, dass die Rezession noch nicht vorbei ist und daher die Märkte volatil bleiben dürften."

CEZ verloren 0,89 Prozent auf 888,50 Tschechische Kronen. Ebenfalls aus dem Energiebereich verbilligten sich Unipetrol nach gesunkenen Ölpreisen um 1,57 Prozent auf 116,54 Kronen.

Uneinheitlich tendierten die Bankentitel. Während Erste Group leicht um 0,06 Prozent auf 513,20 Kronen sanken, konnten Kommercni Banka sich um 0,49 Prozent auf 2 684,00 Kronen befestigen.

In Budapest sackte der BUX um 2,66 Prozent auf 15 192,36 Einheiten ab, nachdem er am Dienstag noch um mehr als vier Prozent hochgesprungen war.

Die Abschläge an den europäischen Leitbörsen hätten positive Vorzeichen in Budapest verhindert, sagten Händler. Nach gesunkenen Rohölpreisen hätten europaweit Energieaktien unter Verkaufsdruck gesatnden. In schwacher Verfassung hätten sich auch Bankentitel präsentiert.

Unter den Indexschwergewichten sanken MOL um 3,31 Prozent auf 12 850 Ungarische Forint. OTP Bank verbilligten sich deutlich um 4,26 Prozent auf 3 502 Forint. FHB rutschten gar um 5,23 Prozent auf 706 Forint ab.

In Warschau sank der WIG-20 um 1,57 Prozent auf 1937,98 Einheiten. Der breiter gefasste WIG-Index ging um 1,08 Prozent auf 31 030,61 Punkte zurück.

Analysten sprachen von Gewinnmitnahmen in Polen, nachdem die Indizes an den ersten zwei Handelstagen in der aktuellen Börsenwoche um fast zehn Prozent hochgesprungen waren. Einen negativen Impuls hätten vor allem die Verluste an den internationalen Leitbörsen geliefert.

Die Aktien des Indexschwergewichts PKN Orlen verbilligten sich nach rückläufigen Rohölpreisen um 3,33 Prozent auf 31,60 Zloty. Tiefere Kurse gab es auch im Finanzbereich zu beobachten. Bank Pekao sackten um 4,04 Prozent auf 114,10 Zloty ab. BRE Bank fielen um moderate 0,37 Prozent auf 163,50 Zloty.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%