Marktbericht New York
Motorala-Ausblick belastet US-Börsen

Die US-Börsen haben am Donnerstag kaum verändert geschlossen. Dem Optimismus der Händler über eine mögliche Senkung der US-Leitzinsen standen eine unerfreuliche Prognose des Handyherstellers Motorola und steigende Ölpreise gegenüber.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zu Handelsschluss um 0,11 Prozent im Plus bei 12 461 Punkten. Im Handelsverlauf hatte sich der Index zwischen 12 408 und 12 476 Punkten bewegt. Der breiter gefasste S&P-500-Index schloss um 0,03 Prozent tiefer bei 1434 Zählern. Der Index der Technologie-Börse Nasdaq gab 0,17 Prozent nach auf 2451 Stellen. Der S&P 500 hat somit ungefähr 80 Prozent des Verlusts wieder wettgemacht, den er bei der Korrektur ab dem 27. Februar verzeichnet hatte.

Die US-Notenbank hatte am Mittwoch angekündigt, den Leitzins unverändert bei 5,25 Prozent zu belassen und Signale für eine absehbare Zinssenkung gegeben. Dennoch zeigte sich die Fed in ihrem Statement wachsam gegenüber der Inflation. „Ich denke, dass der Markt gestern auf die Aussagen der Fed zu stark reagiert hat“, sagte Al Goldman von A.G. Edwards. „Das Statement der Fed war ein kleines bisschen weniger auf Erhöhungen ausgerichtet, aber der Markt hat reagiert, als ob Zinssenkungen unmittelbar bevorstehen.“ Der Nebel lichte sich nun, meinte Marc Pado von Cantor Fitzgerald & CO. „Sie haben die Tür für eine Bewegung in beide Richtungen geöffnet.“

Bestellen Sie hier den kostenlosen Zertifikate-Newsletter: www.handelsblatt.com/newsletter

Motorola warnte für das vierte Quartal vor einem Verlust. Die Aktien gaben daraufhin 6,62 Prozent nach auf 17,50 Dollar. Die Papiere des Taschencomputerherstellers Palm verloren 8,79 Prozent auf 17,74 Dollar. Der Verkauf des umworbenen Konzerns steht offenbar nicht unmittelbar bevor. Das Unternehmen sammelt nach Informationen aus Kreisen weitere Angebote ein. Eine Einigung noch am Donnerstag wäre eine Überraschung, hieß es.

Die Aktien des Hypothekenfinanzierers Countrywide gaben 1,54 Prozent nach auf 36,38 Dollar. Das Unternehmen hatte in einer Anhörung vor dem US-Senat angegeben, 2006 könnte die Zahl der geplatzten Kredite ein Rekordniveau erreicht haben.

Die Aktien des Ölkonzerns Exxon Mobil profitierten dagegen vom gestiegenen Ölpreis und stiegen um 1,54 Prozent auf 74,36 Dollar. Ein Barrel leichtes US-Öl notierte bei 61,71 Dollar, mehr als zwei Dollar über dem Niveau des Vortages.

An der New York Stock Exchange wechselten etwa 1,62 Mrd. Aktien den Besitzer. 1683 Werte legten zu, 1613 gaben nach und 142 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,89 Mrd. Aktien 1574 im Plus, 1442 im Minus und 151 unverändert. An den US-Kreditmärkten gaben die zehnjährigen Staatsanleihen um 13/32 auf 100,08/32 nach. Sie rentierten mit 4,591 Prozent. Die 30-jährigen Bonds fielen 30/32 auf 99,16/32 und hatten eine Rendite von 4,780 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%