Marktbericht New York
Schwache Wachovia-Zahlen belasten US-Börsen

Verluste bei Finanztiteln haben die US-Aktienmärkte am Montag geschwächt. Erneut riss die Hypothekenkrise Bankenwerte in die Tiefe, nachdem das viertgrößte US-Institut Wachovia unerwartet schlechte Zahlen vermeldet hatte. Die Verluste hielten sich aber dank unerwartet positiver Einzelhandelszahlen und Gewinnen bei Ölkonzernen in Grenzen.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,19 Prozent schwächer bei 12 302 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er sich zwischen 12 280 und 12 367 Stellen bewegt. Der breiter gefasste S&P-500 verlor 0,34 Prozent auf 1 328 Zähler. Der Technologie-Index Nasdaq-Composite fiel 0,63 Prozent auf 2 276 Punkte.

Wachovia zeige, dass die Berichtssaison „für den Markt ein Minenfeld“ sei, sagte Peter Boockvar von Miller Tabak & Co. Trotz der Kreditkrise hatten Analysten bei der Bank einen Gewinn erwartet. Das Institut teilte jedoch mit, im ersten Quartal einen Verlust erlitten zu haben. Wachovia-Aktien verloren daraufhin mehr als acht Prozent auf 25,55 Dollar. Die Aktien der Citigroup lagen 3,6 Prozent im Minus, Lehman-Papiere tendierten 1,2 Prozent schwächer.

Wegen der Übernahmepläne von Blockbuster schnellte der Elektronik-Händler Circuit City zwar um 27 Prozent auf knapp fünf Dollar in die Höhe. Die vorgelegte Offerte lag sogar bis zu 105 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag. Der Aktienkurs von Blockbuster gab dagegen gut zehn Prozent nach auf 2,81 Dollar.

Positive Nachrichten kamen vom US-Einzelhandel, der im März ein überraschendes Umsatzplus einfuhr. Analysten hatten einen unveränderten Stand erwartet. Die Umsätze im Einzelhandel gelten als wichtiger Indikator für die weltgrößte Volkswirtschaft, die zu etwa zwei Dritteln vom privaten Konsum abhängt. Der S&P Index für Einzelhändler legte etwa 0,1 Prozent zu.

Ebenfalls zu den Gewinnern zählten Energiekonzerne, nachdem sich der Ölpreis um fast zwei Dollar auf 111,90 Dollar das Fass verteuert hatte. Exxon Mobil stiegen um etwa 1,2 Prozent. Devon Energy gewannen 2,6 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten 1,18 Mrd. Aktien den Besitzer. 1243 Werte legten zu, 1846 gaben nach, 110 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,61 Mrd. Aktien 1061 im Plus, 1836 im Minus und 136 unverändert.

An den US-Kreditmärkten fielen die zehnjährigen Staatsanleihen um 11/32 auf 99-27/32. Sie rentierten mit 3,519 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 25/32 auf 100-13/32 und hatten eine Rendite von 4,350 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%