Marktbericht New York
US-Aktien beenden Handel mit Verlusten

Die US-Aktienbörsen haben nach dem Thanksgiving-Feiertag am Freitag im Minus geschlossen. Die jüngsten Dollar-Kursverluste schürten Inflationsängste, begründeten Händler die Verkäufe. Allerdings seien die Umsätze an dem verkürzten Handelstag dünn. Die Börse schloss bereits um 19.00 Uhr MEZ.

HB NEW YORK. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss um 0,38 Prozent tiefer bei 12.280 Punkten. Im Handelsverlauf bewegte er sich zwischen 12.324 und 12.258 Punkten. Auf Wochensicht verlor der Index 0,51 Prozent. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab 0,37 Prozent auf 1400 Zähler nach, das Wochenminus lag bei 0,02 Prozent. Der Nasdaq-Composite fiel um 0,23 Prozent auf 2460 Punkte. Seit Anfang der Woche verzeichnete der Index ein Plus von 0,59 Prozent.

„An einem Tag wie heute bewegen sich die Kurse in alle möglichen Richtungen, weil die Liquidität gering ist“, sagte Mike O'Hare von J.P. Morgan Securities. Am Tag nach Thanksgiving blieben viele Händler und Analysten zu Hause. Der Euro war am Freitag erstmals seit April 2005 über 1,30 Dollar gestiegen. Das habe Sorgen um steigende Importpreise und eine steigende Inflation geweckt, sagten Händler. Zudem würden wohl ausländische Investoren ihre Aktien verkaufen, weil Kursgewinne durch die Währungsschwankungen wettgemacht würden. Der höhere Ölpreis belastete zudem die Stimmung. Das Barrel (159 Liter) leichtes US-Öl kostete mit 59,80 Dollar 0,95 Prozent mehr.

Im Blickpunkt standen die Aktien der Einzelhändler. Der Tag nach dem US-Erntedankfest gilt als Auftakt für das Weihnachtsgeschäft. Er wird auch scherzhaft „Schwarzer Freitag“ genannt, weil er früher den Zeitpunkt darstellte, ab dem viele Einzelhändler Gewinne, also schwarze Zahlen, erwirtschafteten. Der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart legt am Samstag die Verkaufszahlen für den Tag vor. Die Papiere gaben 0,27 Prozent auf 47,90 Dollar nach. Die Aktien von Target schlossen um 1,22 Prozent schwächer bei 57,71 Dollar. Die Titel von Federated Department Stores notierten dagegen 0,09 Prozent im Plus bei 43,11 Dollar.

Die Papiere des Computerkonzerns Intel verloren 0,64 Prozent auf 21,59 Dollar. Eine südkoreanische Zeitung hatte zuvor berichtet, Intel wolle ein Forschungszentrum in dem Land schließen. An der New York Stock Exchange wechselten etwa 0,52 Milliarden Aktien den Besitzer. 1684 Werte legten zu, 1438 gaben nach und 171 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 0,67 Milliarden Aktien 1275 im Plus, 1571 im Minus und 188 unverändert. An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen bis zum späten Nachmittag um 2/32 auf 100-18/32. Sie rentierten mit 4,552 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 8/32 auf 97-28/32 und hatten eine Rendite von 4,632 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%