Marktbericht: New York
US-Börsen lassen sich ins Plus hieven

Unterstützt von Äußerungen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke haben die US-Börsen am Dienstag nach einer Berg- und Talfahrt fest geschlossen. Auch ein Rückgang des Ölpreises sorgte für Zuversicht bei den Aktienhändlern.

HB NEW YORK. Bernanke hob die Stimmung auf dem Parkett, indem er weitere Notenbankgelder zur Überwindung der Kreditkrise in Aussicht stellte. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsende in New York 1,4 Prozent höher bei 11 384 Punkten. Das Marktbarometer bewegte sich im Verlauf zwischen 11 174 und 11 391 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 1,7 Prozent auf 1273 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbuchte ein Plus von 2,3 Prozent auf 2294 Punkten. Der Deutsche Aktienindex (Dax) schloss dagegen wegen Ängsten vor einer Ausweitung der Finanzkrise 1,4 Prozent tiefer auf 6304 Punkten.

Kurzzeitig belastend auf das US-Marktgeschehen wirkten sich die Zahlen zu den Verkäufen bestehender Eigenheime aus, die im Mai überraschend stark gefallen waren. Der entsprechende Index der US-Immobilienmaklervereinigung NAR ging um 4,7 Prozent auf 84,7 Punkte von nach oben revidierten 88,9 Punkten im April zurück. Experten hatten für Mai nur mit einem Minus von 2,8 Prozent gerechnet.

Bernanke sagte vor Börseneröffnung, die US-Notenbank könne den größten Wall-Street-Banken länger als bislang geplant zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen. Die Fed prüfe derzeit mehrere Möglichkeiten, darunter auch eine Verlängerung ihrer Notfall-Versorgung mit frischem Zentralbankgeld über den Jahreswechsel hinaus.

Öl verbilligte sich um über fünf Dollar auf rund 136 Dollar pro Barrel - dies half vor allen den gebeutelten Titeln der Luftfahrtbranche. Deshalb lagen die Aktien von US Airways, Northwest, Delta und Continental jeweils deutlich über neun Prozent im Plus. Auch die Aktien des Autoherstellers Ford legten um knapp zehn Prozent zu. Federn lassen mussten im Zuge des fallenden Ölpreises indes die Anteilsscheine von Energiekonzernen. So verbilligten sich Schlumberger um mehr als drei Prozent.

Seite 1:

US-Börsen lassen sich ins Plus hieven

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%