Marktbericht Österreich
Unfreundliches Börsenklima in Wien

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel um 55,28 Punkte oder 1,14 Prozent auf 4 789,08 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 100 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 4 889 Punkten.

dpa-afx/apa WIEN. Den negativen Impuls des Tages lieferte laut Aktienhändlern die Bank of America mit einem überraschend hohen Gewinneinbruch. Europaweit rutschten die Indizes nach Veröffentlichung des schwachen Quartalsausweises der zweitgrößten US-Bank weiter ins Minus.

Die aktuelle Konsolidierungsbewegung sollte laut Einschätzung eines Marktteilnehmers weitergehen. Das Börsenklima sei mit Blick auf die Dollar-Schwäche und den hohen Ölpreis derzeit nicht "aktienfreundlich".

Schwere Verluste musste nach dem jüngsten Höhenflug die Verbund-Aktie mit einem Abschlag von 3,87 Prozent auf 42,20 Euro (375 751 Stück) hinnehmen. Voestalpine verbilligten sich 3,29 Prozent auf 61,17 Euro (573 992 Euro) und die Aktien der Austrian Airlines (AUA) sackten um 4,97 Prozent auf 7,27 Euro (176 927 Stück) ab. Raiffeisen International gaben um 2,78 Prozent auf 112,88 Euro (220 656 Stück) nach.

OMV gingen um moderate 0,10 Prozent auf 49,95 Euro (535 183 Stück) zurück. OMV-Chef Ruttenstorfer ist nach der Rekordjagd der internationalen Ölpreise in seinen Gewinnerwartungen für 2007 äußert zuversichtlich. Zudem bestätigten die Analysten von KBC Securities ihre Anlageempfehlung "Buy" nach der Veröffentlichung des Quartals-Zwischenberichts.

Nach einer positiven Analysteneinschätzung gewannen Pankl Racing Systems um 1,21 Prozent auf 37,70 Euro (2 199 Stück). Die Capital Bank stufte die Aktien des Rennsport- und Luftfahrtausrüsters in einer Ersteinschätzung mit "Buy" ein. Das Kursziel sehen sie bei 47,34 Euro.

Wiener Städtische gingen leicht um 0,08 Prozent auf 48,96 Euro (100 641 Stück) zurück. Die Versicherungsgruppe ist in Mittel- und Osteuropa (CEE) weiter an Zukäufen interessiert. In der Ukraine würden zwei Gesellschaften geprüft, sagte Generaldirektor Günter Geyer.

Eine positive Analysteneinschätzung wurde auch zu Telekom Austria (TA) publik. Die deutsche Privatbank Sal. Oppenheim erhöhte ihr Kursziel für die Aktie von 19,50 auf 20,50 Euro. TA-Papiere sanken um 1,17 Prozent auf 18,52 Euro (1 976 438 Stück).

Conwert gingen um 0,53 Prozent auf 13,17 Euro (954 854 Stück) zurück. Das Immobilienunternehmen konkretisierte seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2007 und erwartet im Vergleich zum Vorjahr bis 48 Prozent mehr Gewinn pro Aktie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%