Marktbericht Osteuropa
Budapest wieder mit deutlichem Minus

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Mittwoch im Minus geschlossen. Besonders deutlich fielen die Verluste an der Börse in Budapest aus.
  • 0

Warschau/Prag/BudapestDer ungarische Leitindex Bux sank um 1,52 Prozent auf 22288,65 Punkte. Bereits den zweiten Tag in Folge mussten die Aktien von Magyar Olay es Gazipari (Mol) mit einem deutlichen Abschlag aus der Sitzung gehen. Das Unternehmen hatte bekannt gegeben, dass Laszlo Varro, der Vizepräsident für strategische Entwicklung, den Ölkonzern mit 14 März 2011 verlassen werde. Bis zur Schlussglocke fielen die Anteilsscheine um 1,87 Prozent auf 23,250 Forint.

Ohne klare Richtung zeigten sich die beiden Pharmawerte Egis und Gedeon Richter. Während Egis um 2,69 Prozent auf 18,895 Forint anzogen, rutschten Gedeon Richter um 3,46 Prozent auf 36,500 Forint ab. Schwächer tendierten auch die Indexschwergewichte FHB Land Credit & Mortgage Bank und OTP Bank , die 2,13 Prozent auf 1007 Forint respektive 0,81 Prozent auf 5455 Forint verloren. Die Anteile von Mtelekom sanken um 1,04 Prozent auf 567 Forint.

Der Warschauer Leitindex WIG-20 fiel um 0,52 Prozent auf 27980,27 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index schloss ebenfalls schwächer und sank um 0,35 Prozent auf 48.252,15 Punkte.

Im Blickpunkt standen unter anderem die Anteilsscheine der Bank Pekao. Das Kreditinstitut hatte Zahlen für das vierte Quartal veröffentlicht, die deutlich schlechter als erwartet ausfielen. Der Gewinn wurde zwar auf 643,7 Mill. Zloty erhöht, zuvor aber wurde mit einem Nettoprofit von durchschnittlich 705,1 Mill. Zloty gerechnet. Die Anteile der Bank Pekao rutschten bis Handelsschluss um 2,14 Prozent auf 169,3 Zloty ab.

Seite 1:

Budapest wieder mit deutlichem Minus

Seite 2:

Kommentare zu " Marktbericht Osteuropa: Budapest wieder mit deutlichem Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%