Marktbericht Osteuropa: Warschau und Budapest im Plus - Prag im Minus

Marktbericht Osteuropa
Warschau und Budapest im Plus - Prag im Minus

Die wichtigsten osteuropäischen Börsen sind am Freitag mit unterschiedlichen Vorzeichen ins Wochenende gegangen. Während die Börsen in Warschau und Budapest im Plus schlossen, wurden in Prag Verluste verbucht.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Im Fokus stand der Arbeitsmarktbericht aus den USA, sagten Börsianer. In den Vereinigten Staaten war die Beschäftigung im August deutlich schwächer als erwartet gesunken. Auf Monatssicht ging die Zahl der Beschäftigten um 54 000 zurück. Volkswirte hatten mit einem fast doppelt so großen Abbau um 100 000 Stellen gerechnet.

Der polnische Leitindex Wig-20 stieg um 0,63 Prozent auf 2 476,49 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index schloss mit einem Plus von 0,56 Prozent bei 42 944,94 Punkten. Zum Wochenschluss rückten auf Unternehmensseite vor allem neue Analystenmeinungen in den Blickpunkt der Anleger. Budimex-Titel verabschiedeten sich mit plus 1,75 Prozent auf 92,9 Zloty in das Wochenende. Die Analysten der Citigroup hatten ihr Kursziel für die Aktie des Bauunternehmens um fünf Prozent auf 112,70 Zloty erhöht und ihre Kaufempfehlung "Buy" beibehalten.

Die Experten der Citigroup meldeten sich auch zu PBG und revidierten ihr Kursziel für die Papiere des Bautitels um zehn Prozent auf 174,80 Zloty hoch. Das Votum lautete weiterhin auf "Sell". Die PBG-Werte legten um 1,68 Prozent zu auf 235,90 Zloty. Eine neue Einstufung gab es von der Citigroup auch für ING Bank Slaski. Die Experten senkten das Anlagevotum für die Papiere des Finanzhauses von "Hold" auf "Sell". Die Papiere schlossen mit minus 0,31 Prozent auf 806 Zloty.

In Budapest legte der ungarische Leitindex Bux leicht um 0,06 Prozent auf 22 871,80 Zähler zu. Die Aktien des Öl- und Gasunternehmens Magyar Olay es Gazipari (Mol) stiegen um 0,23 Prozent auf 21 350 Forint. Mit Ausnahme von Mol verbuchten die ungarischen Schwergewichte durchweg Verluste. Im Bankensektor sanken Aktien von FHB Land Credit & Mortgage Bank um 0,67 Prozent auf 1 181 Forint und Papiere der OTP Bank gaben um 0,10 Prozent nach auf 4 875 Forint.

Mtelekom-Aktien gaben um 0,58 Prozent auf 680 Forint nach. Geringe Kursrückgänge gab es im Pharmabereich zu beobachten. Egis-Titel sanken minimal um 0,09 Prozent auf 20 480 Forint und Papiere von Richter Gedeon gingen um 0,27 Prozent auf 47 700 Forint zurück.

Der Prager Leitindex PX gab um 0,60 Prozent auf 1 171,10 Zähler nach. Schwach in Form präsentierten sich zum Wochenausklang die Finanzwerte. Die Titel des Schwergewichtes Erste Group Bank verbilligten sich um 0,50 Prozent auf 741,30 Kronen und Komercni Banka verbuchten einen Kursabschlag von 1,60 Prozent auf 3 995,00 Kronen.

Im Energiesektor sanken die Anteilsscheine von Ceske Energeticke Zavody um 0,62 Prozent auf 828,80 Kronen. Der Betreibers des Atomkraftwerkes in Temelin will im kommenden Jahr seine Investitionen zurückfahren. Begründet wurde dieser Schritt mit einer unklaren Strompreisentwicklung. Positive Vorzeichen wiesen erneut Orco auf. Die Titel des Immobilienunternehmens gewannen 1,06 Prozent auf 168,76 Kronen und profitierten damit erneut von den jüngsten starken Quartalszahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%