Marktbericht
Osteuropas Börsen schließen uneinheitlich

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienindizes haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Während in Polen und Ungarn Gewinne verzeichnet wurde, endete das tschechische Börsenbarometer im Minus.

HB WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. In Warschau stieg der WIG-20 um 1,33 Prozent auf 2081,54 Punkte. Der breiter gefasste WIG-Index legte um 1,03 Prozent auf 35 599,92 Zähler zu.

Erneut im Fokus der Investoren standen die Aktien von Enea. Am Dienstag hatte die polnische Regierung bekanntgegeben, Gespräche mit dem deutschen Stromerzeuger RWE über den Verkauf eines Aktienpaketes des polnischen Staates an Enea zu führen. Am Mittwoch hatte ein Vattenfall-Manager dann mit Äußerungen in einer polnischen Zeitung Spekulationen um ein Gegenangebot der Schweden angeheizt. Am Mittag hatte ein Konzernsprecher dies aber zurückgewiesen. Enea-Papiere gewannen dennoch 3,00 Prozent auf 22,89 Polnische Zloty.

Kghm Polska Miedz , ein Kupferhersteller, verloren 1,90 Prozent auf 82 Zloty. Die Titel gerieten durch weiter nachgebende Kupferpreise unter Druck. Zudem haben die Arbeiter des Unternehmens eine Beschäftigungsgarantie über zehn Jahre gefordert, für den Fall, dass der polnische Staat die Kontrolle über das Unternehmen aufgibt. Polen möchte derzeit verschiedene Aktienpakete in polnischen Unternehmen verkaufen, um Finanzlöcher im Budget zu stopfen.

New World Resources verloren 5,10 Prozent auf 22,40 Zloty, nachdem das Unternehmen mit seinen Ergebnissen zum zweiten Quartal unter den Analystenprognosen gelegen hatte. Der Nettoverlust hatte 39,3 Mill. Euro im zweiten Quartal gelegen - erwartet worden waren dagegen im Analystenkonsensus nur 20 Mill. Euro Verlust.

PKN Orlen , das größte polnische Ölunternehmen, gewannen 1,40 Prozent auf 26,99 Zloty. Damit beendeten die Titel eine viertägige Verlustserie. Grupa Lotos sprangen um vier Prozent auf 23,50 Zloty an. Die Titel profitierten von steigenden Rohölpreisen.

TVN stiegen um 8,20 Prozent auf 15,10 Zloty, nachdem Merrill Lynch die Titel von "underperform" auf "neutral" erhöht hatte.

Seite 1:

Osteuropas Börsen schließen uneinheitlich

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%