Marktbericht Prag, Warschau und Budapest
Osteuropas Börsen schließen mit Verlusten

Die wichtigsten Börsen in Osteuropa sind am Freitag mit Kursverlusten ins Wochenende gegangen. Am ärgsten erwischte es die Börse in Prag.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten Börsen in Osteuropa sind am Freitag mit Kursverlusten ins Wochenende gegangen.

Prager BÖRSE Schwach

Der Prager Leitindex PX rutschte um 1,62 Prozent auf 1 636,80 Zähler. Nach unten gezogen wurde er vor allem von den Aktien der Erste Bank. Die Titel gaben am Tag des Dividendenabschlags 3,39 Prozent auf 1 169 Kronen nach. Sehr schwach zeigten sich auch Orco-Papiere, die mit einem Minus von 4,33 Prozent auf 1 371 Kronen ans unterste Ende des Leitindex abrutschten. Titel der Vienna Insurance Group gaben in einem international schwachen Branchenumfeld 3,03 Prozent auf 1 218 Kronen nach.

Sehr fest gingen hingegen Titel von AAA Auto ins Wochenende. Der Gebrauchtwagenhändler hatte angekündigt, wirtschaftlich schwache Niederlassungen zu schließen. Zudem wird die geplante Expansion nach Russland und in die Ukraine möglicherweise verschoben. Die Aktien reagierten mit einem Kurssprung von 9,59 Prozent auf 24,45 Kronen auf die Nachrichten.

Warschauer Indizes Knapp Behauptet

Der Warschauer Leitindex WIG-20 fiel um 0,25 Prozent auf 2 998,59 Zähler. Der breiter gefasste WIG-Index sank um 0,28 Prozent auf 47 598,66 Punkte. Die Papiere von Kghm Polska Miedz rutschten trotz guter Quartalsergebniss ab. Die Titel wurden durch den rückläufigen Kupferpreis belastet. Sie gaben um 3,49 Prozent auf 105,2 Zloty nach und bildeten damit das Schlusslicht im WIG-20.

Titel der Bank Zachodny schlossen dagegen um 1,71 Prozent fester bei 178 Zloty. Eine positive Analyse habe das Papier gestützt, hieß es am Markt. Die Aktien des Branchenkollege PKO konnten sich ebenfalls leicht um 0,31 Prozent auf 48,15 Zloty verbessern. Die Ergebnisse, die das Unternehmen vorgelegt hatte, lägen über den Markterwartungen, so Experten von Wood & Co. Auch die von der Bank Pekao vorgelegten Zahlen übertrafen die Markterwartungen. Die Papiere schlossen um 1,01 Prozent fester auf 200 Zloty.

BUX NUR Leicht IM Minus

In Budapest sank der Leitindex BUX um 0,08 Prozent auf 23 119,46 Punkte. Im Mittelpunkt der Sitzung standen die Papiere von Richter Gedeon . Der Pharmakonzern hat Zahlen für das erste Quartal 2008 vorgelegt und angekündigt, dass die Umsätze am ungarischen Markt, die bereits in den ersten drei Monaten 2008 nachgegeben hatten, auch im Gesamtjahr rückläufig sein dürften. Die Aktien gingen bei hohen Umsätzen mit einem Kursverlust von 2,95 Prozent auf 33 390 Forint aus dem Handel. Branchenkollege Egis legte dagegen um 0,69 Prozent auf 18 875 Forint zu.

Titel der OTP Bank schlossen bei sehr hohen Umsätzen mit einem Abschlag von 0,68 Prozent auf 7 290 Forint. Dagegen kletterten Titel der FHB Land Credit & Mortgage Bank mit einem Kursgewinn von 4,91 Prozent auf 1 390 Forint an die Spitze des BUX. Auch Aktien von Magyar Olay es Gazipari (Mol) legten zu. Sie gewannen 1,40 Prozent auf 23 575 Forint./AP

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%