Marktbericht Schweiz
Knappes Plus für Börse Zürich

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag nach einem volatilen Handelsverlauf knapp im Plus geschlossen. Während der Handel am Vormittag eher richtungslos ausfiel, schickten am Nachmittag sehr gemischt ausgefallene Konjunkturzahlen aus den USA die Börsenindizes vorübergehend in die roten Zahlen.

HB ZÜRICH. Im Einklang mit sich erholenden US-Aktienbörsen konnte der Schweizer Markt am späteren Nachmittag wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Vor allem der klar schlechter als erwartet ausgefallene Empire-State-Index, der eine deutliche Eintrübung der Aussichten für das verarbeitende Gewerbe in den USA anzeigte, drückte auf die Stimmung der Investoren. Außerdem stieg die US-Inflation im November vor allem wegen hoher Energiepreise stärker an als erwartet. Die etwas später veröffentlichten Zahlen zur Industrieproduktion deuteten dagegen wieder auf die Konjunkturerholung hin.

Der SMI schloss 0,1 Prozent höher auf 6 439,4 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI ) legte um 0,18 Prozent auf 985,7 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI ) 0,15 Prozent auf 5 538,15 Punkte zu.

UBS (+1,3 Prozent) konnte die stärksten Gewinne unter den SMI-Titeln verbuchen. Am Dienstag wurde bekannt, dass es in der Schweiz keine juristische Aufarbeitung zu der US-Steueraffäre und den Verlusten am US-Immobilienmarkt geben wird: Weder der Verwaltungsrat noch die Züricher Staatsanwaltschaft wollen gegen die damaligen Verantwortlichen rechtliche Schritte einleiten.

Die weiteren Finanztitel zeigten dagegen ein gemischtes Bild. Credit Suisse (-1,3 Prozent) beendete den Handelstag im Minus, während Julius Bär (+0,9 Prozent) und auch der SLI-Titel GAM (+2,1 Prozent) deutlich zulegten. Die Valoren des Rückversicherers Swiss Re , der den Einstieg in das Geschäft mit Langlebigkeitsrisiken von Pensionskassen vermeldete, stiegen um 0,8 Prozent.

Seite 1:

Knappes Plus für Börse Zürich

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%