Marktbericht Tokio
Börse Tokio schließt deutlich im Minus

Sorgen über die Auswirkungen der US-Konjunktur sowie steigender Energie- und Rohstoffkosten auf die Gewinnaussichten der Unternehmen haben am Dienstag die asiatischen Aktienmärkte belastet. Zu den Verlierern gehörten Chiphersteller und benachbarte Branchen sowie Finanzwerte.

HB SINGAPUR. In Tokio gab der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,5 Prozent auf 13 250 Punkte nach. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 1,8 Prozent auf 1282 Zähler. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong, Taiwan und Singapur verbuchten Verluste.

Bei den Halbleiter-Herstellern drückten Sorgen über die Geschäftszahlen die Kurse: Die Aktie von Tokyo Electron verlor 3,8 Prozent, die des Chipausrüsters Adventest gab 5,5 Prozent nach. Bei Elpida Memory zweifelten die Anleger daran, dass der DRAM-Hersteller eine angekündigte Preiserhöhung durchsetzen kann. Seine Aktie büßte 10,4 Prozent ein.

Finanzwerte konnten nicht von der Hoffnung auf ein Ende der Kreditkrise in den USA profitieren, die zuvor zeitweise die US-Börsen beflügelt hatten. Grund waren Meldungen über eine Milliarden-Geldspritze für die gebeutelte US-Bank Washington Mutual. Nomura Holdings verlor 5,3 Prozent, Sumitomo Mitsui Financial Group 3,8 Prozent. Die Aktie von Mizuho Financial gab 4,1 Prozent nach.

Zusätzlich belastete die Erwartung den Handel, dass die am Donnerstag erwarteten Daten zum Auftragseingang der Maschinenbauer schlecht ausfallen könnten. „Vor allem gegen Ende der Woche könnten Sorgen über Mikro- und Makrofaktoren zusammenfließen“, sagte Fondsmanager Tomomi Yamashita. „Die Konjunktur ist ein Stück weit einkalkuliert, aber es gibt noch Befürchtungen wegen der Geschäftszahlen.“

Die US-Börsen hatten den Handel am Montag uneinheitlich beendet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss kaum verändert bei 12 612 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,16 Prozent auf 1372 Zähler zu. Der Nasdaq-Composite gab dagegen 0,26 Prozent auf 2364 Stellen nach.

Der Euro profitierte in Fernost von der Erwartung, dass die EZB die Zinsen konstant halten werde. Er kostete 1,5737 Dollar nach 1,5701 Dollar im späten US-Handel. Zur japanischen Währung notierte er mit 161,03 Yen nach 160,71 Yen in den USA. Der Dollar wurde für 102,34 Yen nach 102,42 Yen im späten US-Geschäft gehandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%