Marktbericht Tokio
Börse Tokio schließt im Plus

Die Tokioter Börse hat am Montag leichte Kursgewinne verzeichnet. Der Handel blieb jedoch dünn. Die Anleger verhielten sich angesichts der in Japan bevorstehenden Feiertage der so genannten Goldenen Woche zurückhaltend, sagten Analysten.

HB SINGAPUR. Andere Handelsplätze wie Taiwan, Singapur und Hongkong blieben wegen des 1. Mais geschlossen. Der Euro präsentierte sich im fernöstlichen Handel kaum verändert.

Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte legte 0,12 Prozent auf 16.925 Zähler zu. Der breiter gefasste Topix-Index schloss mit einem Plus von 0,04 Prozent bei 1717 Punkten.

Der Nikkei profitierte insbesondere von starken Quartalszahlen des Elektronikkonzerns Toshiba, der seinen Nettogewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um 70 Prozent gesteigert hatte. Nach Vorlage der Zahlen am Freitag hatte die US-Investmentbank Goldman Sachs die Toshiba-Aktie auf „outperform“ von „in-line“ hochgestuft. Toshiba-Titel legten am Montag mehr als drei Prozent zu. Mit einem Kursplus von 2,73 Prozent zählten auch die Papiere von Pioneer zu den Kursgewinnern. Händler belohnten damit den Ausblick des Unterhaltungselektronikriesen, der die Rückkehr in die Gewinnzone anpeilt.

Andere exportorientierte Titel litten allerdings unter der Stärke des Yen. Canon-Aktien gaben um 0,69 Prozent nach. Sony-Titel rutschten weiter ins Minus, nachdem die Gewinnprognose des Elektronikriesen die Anleger enttäuscht hatte. Die Titel verloren 4,55 Prozent.

„Im Moment gibt es nur wenig Marktteilnehmer“, sagte Katsuhiko Kodama von Toyo Securities. „Die Anleger sind skeptisch, was während der Feiertage mit der Währung passiert. Wenn der Yen noch stärker wird, wird sich die Besorgnis definitiv weiter verstärken“. In dieser Woche ist die Tokioter Börse nur am Montag und am Dienstag geöffnet.

Der Yen stieg am Montag zum Dollar auf ein Siebenmonatshoch. Die US-Währung notierte zur japanischen Währung bei 113,25 Yen - der niedrigste Kurs seit Anfang Oktober 2005. Den Dollar haben Markterwartungen unter Druck gesetzt, wonach die US-Notenbank ihren Zinserhöhungszyklus wohl schon bald beenden wird. Der Euro lag hingegen nahezu unverändert zum Dollar bei 1,2626 Dollar nach 1,2630 Dollar in New York.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%