Marktbericht Tokio
Nikkei schließt tief in der Verlustzone

Die Tokioter Aktienbörse hat am Donnerstag deutlich nachgegeben. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte sackte um 301,30 Punkte oder 1,95 Prozent auf den Stand von 15 183,36 Punkten. Der breit gefasste Topix fiel um 29,86 Punkte oder 1,87 Prozent auf 1568,73 Punkte.

HB TOKIO. Händlern zufolge nahmen Investoren Gewinne mit - erst am Vortag war der Topix so hoch gestiegen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Zudem litten die Indizes unter dem von Fehleingaben verhagelten Börsendebüt von J-Com und negativen Vorgaben von der Wall Street. „Die Aufträge aus Übersee waren heute gering, so dass wir einen nervösen Tag hatten, an dem die Anleger lieber Gewinne mitnahmen“, sagte ein Derivatehändler einer US-Bank. Der Euro bewegte sich in engen Spannen zum Dollar.

Auch die Märkte in Hongkong, Singapur, Südkorea und in Taiwan verbuchten Kursverluste. Die Zentralbank in Südkorea hatte die Leitzinsen unerwartet angehoben - dies belastet üblicherweise die Börse, weil etwa die Kredite für Unternehmen teurer werden.

Zu den Verlierern zählten in Tokio vor allem Bankenwerte, die noch am Vortag sehr gefragt waren. Papiere von Mizuho Financial büßten knapp 3,4 Prozent ein, Aktien der Mitsubishi UFJ Financial gaben knapp 3,1 Prozent nach.

Wenig erfreuliche Nachrichten kamen von der Konjunkturseite. Der Auftragseingang im Maschinensektor legte im Oktober im Vergleich zum Vormonat zwar um 4,8 Prozent zu, blieb allerdings hinter den Analystenerwartungen von 5,6 Prozent zurück. Die Erwartungen an diese Kerngröße für die Kapitalausgaben der Unternehmen hatte zu den Vortagesgewinnen beigetragen.

Technologiewerte wie der Chipausrüster Advantest profitierten zwischenzeitlich von Unternehmensnachrichten des US-Konzerns Texas Instruments, gerieten aber vor dem viel beachteten Zwischenbericht von Intel zum laufenden Quartal im Handelsverlauf durchweg unter Druck. Der weltgrößte Hersteller von Chips für Handys hatte am Mittwoch nach Börsenschluss mitgeteilt, die Prognose-Spannen für das laufende Quartal würden verengt. Das Unternehmen verwies auf die starke Nachfrage in allen Bereichen. Analysten zufolge warteten die Investoren jedoch auf weitere Impulse aus den USA. „Später kommt der Zwischenbericht zur Geschäftsentwicklung von Intel, daher ist das Kaufverhalten noch etwas gehemmt“, sagte Analyst Susumu Abe von Mito Securities. Nach deutlichen Gewinnen im frühen Handel gab die Advantest-Aktie bis Handelsschluss um 0,64 Prozent nach.

Seite 1:

Nikkei schließt tief in der Verlustzone

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%