Marktbericht Tokio
Nikkei verliert mehr als ein Prozent

Die Börsen in Fernost haben am Mittwoch überwiegend tiefer tendiert. Trübe Aussichten und anhaltende Inflationsängste belasteten die Märkte erneut. Ein etwas schwächerer Yen gab zwar den Aktien der japanischen Exportunternehmen Auftrieb, konnte die Stimmung in Tokio aber nicht drehen.

HB TOKIO. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,32 Prozent im Minus bei 13 709 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 1,43 Prozent auf 1348 Stellen. Die Börsen in Hongkong, Taiwan und Südkorea tendierten ebenfalls tiefer. Dagegen notierten die Aktienmärkte in Shanghai und Singapur im Plus.

Die Ölpreise seien zwar etwas gesunken, aber immer noch hoch, sagte Lee Kyoung Su von Daewoo Securities. Zudem trage die Volatilität auf dem Devisenmarkt zur Unsicherheit der Anleger über das konjunkturelle Umfeld bei. "Wir haben gestern nach einer verlustreichen Woche eine technische Erholung gesehen, und es scheint, dass es nun erst mal keine Gewinne mehr geben wird."

Die Anleger trennten sich etwa von Nippon Oil-Papieren, die sich um 4,6 Prozent verbilligten. Auch die Aktien von Mitsubishi Corp verbuchten Verluste: Sie verloren 3,5 Prozent.

Zu den wenigen Gewinnern gehörten dagegen die Papiere von Toshiba Corp. Das Unternehmen hatte mitgeteilt, seine Sparte Westinghouse habe mit der Shaw Group eine Vereinbarung über den Bau zweier neuer Atomanlagen in South Carolina unterzeichnet. Toshiba-Titel stiegen um 4,3 Prozent.

Der Ölpreis fiel im Fernost-Handel weiter. Ein Fass US-Leichtöl wurde zu 128,92 Dollar gehandelt. Ein sinkender Ölpreis sei zwar eine schlechte Nachricht für Investmenthäuser und andere Rohstoff-abhängige Aktien, sagte Koichi Ogawa von Daiwa SB Investments. Für den Markt insgesamt sei eine Stabilisierung der Ölpreise jedoch positiv.

Der Euro hat in Fernost fester tendiert. Die Europäische Gemeinschaftswährung kostete 1,5724 Dollar, nach 1,5684 Dollar zum US-Handelsschluss. Zur japanischen Währung tendierte der Euro bei 163,60 Yen. Ein Dollar kostete 104,05 Yen, nach 104,24 Yen im US-Handel.

An der Wall Street hatte der deutliche Rückgang beim Ölpreis am Vortag noch für positive Stimmung gesorgt: Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte rund 0,6 Prozent fester bei 12 548 Zählern und der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,7 Prozent auf 1385 Stellen. Der Technologieindex Nasdaq gewann 1,5 Prozent auf 2481 Punkte. Anleger spekulierten hier, den Verbrauchern könnte bei einem sinkenden Ölpreis mehr Geld für Fernseher oder Computer in der Haushaltskasse bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%