Marktbericht
Tokio und schwacher Euro stützen europäische Börsen

Ungeachtet negativer Vorgaben der US-Börsen haben die europäischen Standardwerte am Dienstag etwas fester tendiert. Der feste Schluss der japanischen Aktienbörse und ein fallender Eurokurs stützten die Märkte, sagten Händler.

dpa-afx PARIS/LONDON. Ungeachtet negativer Vorgaben der US-Börsen haben die europäischen Standardwerte am Dienstag etwas fester tendiert. Der feste Schluss der japanischen Aktienbörse und ein fallender Eurokurs stützten die Märkte, sagten Händler. Zudem deuteten die Terminmärkte auf einen freundlichen Start der Wall Street hin.

Der europäische Leitindex Eurostoxx 50 legte am Mittag 0,57 Prozent auf 3 400,51 Zähler zu. Der auch Schweizer und britische Werte umfassende Stoxx 50 gewann 0,63 Prozent auf 3 232,88 Punkte. Der Euronext 100 notierte 0,54 Prozent höher bei 773,62 Zählern. Der französische Leitindex CAC 40 gewann 0,60 Prozent auf 4 563,63 Punkte. In London legte der Ftse 100 0,47 Prozent auf 5 399,50 Zähler zu.

In Amsterdam stiegen Ahold-Aktien um 2,17 Prozent auf 6,58 Euro. Der angeschlagene niederländische Einzelhandelskonzern will ausstehende Anleihen über bis zu eine Milliarde Euro zurückkaufen, um seine Verschuldung zu reduzieren und Zinsen zu sparen. Heineken fielen um 0,83 Prozent auf 27,62 Euro. UBS hatte die Papiere des niederländischen Brauereikonzerns von "Neutral" auf "Reduce" gesenkt.

In Stockholm kletterten Teliasonera um 0,80 Prozent auf 38,00 Kronen. Merrill Lynch hatte die Papiere von "Neutral" auf "Buy" heraufgestuft. Atos Origin gewannen in Paris 1,28 Prozent auf 59,40 Euro. UBS hatte die Papiere von "Neutral" auf "Buy" erhöht.

In Zürich legten Roche 1,66 Prozent auf 214,50 Franken zu. Die US-Tochter Genentech hatte am Montag nach Schluss der Wall Street mit seinem Gewinnanstieg im dritten Quartal die Analysten positiv überrascht.

Swiss International Air Lines kletterten um 2,12 Prozent auf 9,15 Franken. Die schweizerische Fluggesellschaft hatte in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres den Sitzladefaktor um 3,9 Prozentpunkte auf 79,1 Prozent erhöht.

In London setzten sich Marks & Spencer mit einem Kursplus von 3,84 Prozent auf 398,75 Pence an die Spitze des Ftse-100. In den zwölf Wochen zum ersten Oktober sei der Umsatz im Nicht-Lebensmittel-Bereich auf vergleichbarer Basis um 0,2 Prozent gesunken, hatte das Unternehmen vor Börseneröffnung mitgeteilt. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang von fünf bis sechs Prozent gerechnet.

O2 legten um 2,19 Prozent auf 163,25 Pence zu. Die Hoffnungen auf ein Übernahmeangebot für den britischen Mobilfunkkonzern seien wieder gestiegen, sagten Händler. Zudem habe die Deutsche Bank sich in einer Analyse positiv geäußert und die Einstufung "Top Pick" bekräftigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%